Alcazaba de Almeria

Alcazaba vom Cerro de San Cristóbal

Heute bin ich mit dem Rad nach Almeria gefahren. Die Strecke ist ganz gut zu fahren und ist nur knapp 15 km weg von unserem Campingplatz in Roquetas de mar. Mein Ziel dabei: Die Alcazaba, die große Festung über Almeria. Neben der Kamera hatte ich auch meine Drohne eingepackt, da ich wusste, dass viele Ansichten eher den Blick von Oben brauchen. Das hat dann auch gut funktioniert und ich habe 2 Akkus leergeflogen.

Die Alcazaba mit ihren 1430 Metern ummauerten Umfang ist nach der Alhambra das größte muslimische Bauwerk in Spanien. Sie wurde im 10. Jahrhundert nach der Gründung der Stadt auf Geheiß von Abderramán III. erbaut. Es ist eine Festung, die aus drei Teilen besteht. Die ersten beiden sind muslimischen Ursprungs der Dritte christlich, der nach der Eroberung der Stadt durch die Katholischen Könige im Jahr 1489 erbaut wurde.

Weiterlesen „Alcazaba de Almeria“

Cartagena

Letzte Woche hab ich mich mit meinem Rad von Los Alcazares auf den Weg gemacht um eine alte Hafenstadt der Karthager zu besuchen. Cartagena liegt rund 30 km entfernt und wurde von den Karthagern etwa 220 v. Chr. gegründet. Unter der Herrschaft der Römer erlebte die Stadt eine Blütezeit. Unter den vielen römischen Ruinen ist auch ein Theater aus dem 1. Jahrhundert v. Christus. Das hab ich mir von draußen angeschaut, um anschließend am Hafen ein paar Tapas zu genießen.

Während des Spanischen Bürgerkrieges (1936–1939) war Cartagena der Hauptstützpunkt der spanischen republikanischen Marine und eine der Hochburgen der republikanischen Regierung. Es behauptete sich länger als jede andere spanische Großstadt gegen die Truppen General Francos, die Cartagena erst am 31. März 1939 einnahmen.

Rumtreiber

Ifach mit Les Salines in Calpe (DJI Mini 2)

Jetzt sind wir schon zwei Monate mit dem Wohnmobil unterwegs. Zwei Monate voller neuer Erlebnisse und Eindrücke, wir haben dabei neue und alte Orte besucht. Es ging von Berlin über Okriftel und Salzburg nach Kroatien (Krk), wo wir zwei Wochen an der Adria verbracht haben. In einem großen Bogen machten wir dann einen kleinen Abstecher nach Venedig (Mückenplage in Punta Sabbione). Dann ging es straight nach Norden über den Reschenpass zum Bodensee, Freunde besuchen und den Tag der deutschen Einheit in Überlingen verbringen.

Weiterlesen „Rumtreiber“

Les Salines con el Pitufo

Schlumpf mit Ifach

Inzwischen hat uns unsere Tour weiter Richtung Süden bis nach Calpe geführt. Der Ort an dem wir während der letzten Überwinterung ganze sechs Wochen geblieben sind. Diesmal werden es nur 14 Tage sein. Inzwischen sind einige der Hochhäuser fertig, neue sind im entstehen und unser Campingplatz wird mitten im Betrieb um 65 Plätze verkleinert, weil weitere drei Hochhäuser an dessen Stelle gebaut werden sollen. Wahnsinn.

In der Regel werden es dann Appartmenthäuser, bei denen die Wohnungen für einen Preis zwischen 250- und 300.000€ angeboten werden. Für einen solchen Erlös müsste der Campingplatz seine Plätze bis zum St. Nimmerleinstag vermieten und hätte immer noch nicht das Geld zusammen. In der Facebookgruppe „Überwintern in Spanien“ mutmaßte jemand, dass sich damit auch prima Geld waschen ließe. Da mag wohl was dran sein.

Weiterlesen „Les Salines con el Pitufo“

Leaving Calpe

Camping Calpe Mar aus Drohnensicht

Nach nun 42 Tagen verlassen wir heute unsere Homebase in Calpe. Wir haben uns sehr an diesen kleinen Urlaubsort gewöhnt, sodass es ein wenig schwerfällt weiterzuziehen. Für reines Überwintern – einfach in der Sonne sitzen und das Meer genießen, Restaurants mit leckerm Essen, Tapas und Wein sind ausreichend vorhanden – ein idealer Ort. Es ist zwar recht frisch in der Nacht, teilweise bis runter zum Nullpunkt, aber 8 Stunden Sonne am Tag bei Temperaturen zwischen 16 und 21 Grad, machen das dann wieder wett.

Weiterlesen „Leaving Calpe“