Archiv der Kategorie: Stadtleben

Grenzerfahrung V

Mit dem Paul-Lincke-Ufer auf der Kreuzberger Seite und dem Maybachufer auf der Neuköllner Seite erreichen wir zwei hochwertige Wohngegenden beiderseits des Landwehrkanals. Hier möchten viele wohnen, nicht alle können es sich leisten und die hier noch wohnen werden wohl sowieso nicht freiwillig wegziehen. Ruhige Straßen, spazierengehen oder joggen entlang des Kanals, der türkische Markt am Maybachufer, idyllisches Wohnen für alle die es schön „kiezig“ haben möchten.

Cinderella – Foto: h|b

Grenzerfahrung V weiterlesen

Grenzerfahrung IV

Die Süd-Ostseite des Görlitzer Parks in Berlin-Kreuzberg stellt nur einen kleinen Teil der Grenze zu Treptow dar. Der größte Teil des – in den späteren 80er Jahren angelegten – Parks zieht sich über rund einen Kilometer Richtung Nordwesten bis zur Skalitzer Straße. Der Park ist immer wieder in den Schlagzeilen, da ein schwunghafter Drogenhandel, überwiegend durch Schwarzafrikaner, die Aufenthaltsqualität beeinträchtigt. Bei meiner Fahrt durch den Park prägen sie an diesem kalten Dezembertag klar das Bild der „Parkbesucher“.

Reste des Pamukkale Brunnen im Görlitzer Park
Reste des Pamukkale Brunnen im Görlitzer Park – Foto: h|b

Grenzerfahrung IV weiterlesen

Grenzerfahrung III

2 Kilometer nach dem Start der Tour, erreichen wir das nordöstliche Ende von Kreuzberg. Dort wo sich heute das Partyvolk nach einer durchzechten Nacht im Freischwimmer oder im Club der Visionäre im Flutgraben zum Frühstück trifft, war 28 Jahre für die Kreuzberger das Ende der Welt. Dahinter beginnt der Bezirk Treptow, wo man noch heute in einem kleinen Park den alten Wachturm der DDR Grenzanlage sehen kann. Jetzt wird er für Veranstaltungen genutzt. Es handelt sich um einen von drei noch erhaltenen Wachtürmen der Berliner Mauer im Stadtgebiet

Wasserspiegelung
Wasserspiegelung – Foto: h|b

Grenzerfahrung III weiterlesen

Aleppo – Dresden – Berlin

In Dresden standen sie direkt vor der Frauenkirche und zogen sich damit den Protest der „besorgten Bürger“ und den Pegida-Anhängern zu. In Berlin stehen sie nun an einem ähnlich geschichtlichem Platz, dem Brandenburger Tor: Drei – von deutschen Nahverkehrsbetrieben ausrangierte – Linienbusse, hochkant aufgestellt vom Künstlers Manaf Halbounis im Rahmen des 3. Berliner Herbstsalons des Maxim Gorki Theater. Das Werk bezieht sich auf ein Bild aus Aleppo in Syrien, auf dem eine errichtete Straßensperre aus hochkant aufgestellten Bussen, Zivilisten vor den Scharfschützen schützen soll. Auch wortwörtlich ein schöner Widerspruch.

Die Berliner und Touristen sind da etwas entspannter als die Dresdener, bisher gibt es weder Tumulte noch Gegendemonstrationen, höchstens ein wenig Berliner Gemaule über „ditte, wat man so unter Kunst vastehn tut“ und das übliche Facebookbashing. Laut Künstler steht der Ort am Brandenburger Tor auch für Barrikadenkämpfe zur Zeit der Märzrevolution 1848. Die drei Busse somit als Beispiele modernen Barrikadenbaus. Der Künstler bringt die Gegenwärtigkeit von Krieg und Zerstörung mit seinem #monument zurück. Die Kunstaktion ist noch bis zum 26. November zu besichtigen

Monument
Die 3 Schrottbusse – Foto: h|b

Kerosin im Blut

Gestern Abend ging nun also eine Ära zu Ende. Die letzte Maschine einer Fluggesellschaft, mit dem Namen der Hauptstadt im Namen, landete mit einer Stunde Verspätung in Tegel. Sie hatte noch vorher versucht ein Herz zu fliegen, an Bord gabs Sekt und Schnittchen auf Kosten des Caterers. Auf dem Boden dann Tränen und Wasser von der Fughafenfeuerwehr. Das wars. Ende. Die „airberlin“ ist Geschichte.

Eine Mischung aus Missmanagement und zuvielen Vorstandsvorsitzenden in den letzten Jahren führten letztendlich zum Aus. Wer weiß was passiert wäre, wäre der BER rechtzeitig fertig geworden, er sollte ja das neue Drehkreuz werden. Aber „hätte, hätte Fahrradkette“, wie man in Berlin so schön sagt. Die Leichenfledderer standen alle schon bereit und konnten das Ende gar nicht schnell genug erwarten. Ein Konkurrent weniger.

Also noch mal schnell den Imagesong „Kerosin im Blut“ hören und an die Mitarbeiter denken, die wie immer bei einer Pleite, letztendlich die Leidtragenden sind. Immerhin bekommt der letzte Vorstandsvorsitzende sein fürstliches Gehalt noch bis 2021 und hat sich vertraglich zusichern lassen es aus der Konkursmasse herauszuhalten. Cleveres Kerlchen. Bey, Bye, airberlin.