Haraldshaugen

Haraldshaugen aus der Luft

Seit gestern stehen wir auf dem Campingplatz Haraldshaugen. Direkt unterhalb des gleichnamigen Denkmals. Mein eigenes Denkmal in Südnorwegen? Nein, leider nicht. Es handelt sich um das „Reichsmonument Norwegens“. Hier soll König Harald Hårfagre (Harald I. genannt Schönhaar)  – cooler Name, oder? – der Sage nach begraben liegen. Ein 1872 errichteter granitener Obelisk mit 29 kleineren Monumenten aus 29 Landesteilen erinnert an die Reichsgründung 872 und den Reichsgründer Harald Schönhaar. In direkter Nähe, an einer alten Thing-Stätte in Krosshaugen, befindet sich noch ein Steinkreuz aus der Christianisierungszeit um das Jahr 1000.

Weiterlesen „Haraldshaugen“

Ryvarden Fyr

Ryvarden Fyr

Auf unserem Weg nach Haugesund wo wir die nächsten Tage auf einem Campingplatz direkt am Meer unseren Norwegenurlaub ausklingen lassen, müssen wir noch etwas Zeit schinden, da wir erst am Nachmittag dort eintreffen sollen und der Weg von unserer letzten Übernachtung nach Haugesund ein recht kurzer ist. So nutzen wir die Gelegenheit eine der großen Brücken zu fotografieren über die wir erst fahren, um uns anschließend in einen 7 Kilometer langen Tunnel zu stürzen der in der ersten Hälfte steil nach unten bis auf eine Tiefe von 230 Meter unter N.N. führt und anschließend ebenso steil wieder bergauf Die nächsten 10 Jahre entstehen zwischen Bergen und Stavanger aber noch ganz andere Tunnel, unter anderem mit 27 Kilometern der neue, längste Tunnel der Welt mit einer Tiefe von rund 400 Metern unter dem Meer. Die Norweger trauen sich was.

Weiterlesen „Ryvarden Fyr“

Mutprobe

Steindalsfossen

Mutprobe

Nachdem wir heute morgen beschlossen haben weiterzufahren und nicht auf dem Campingplatz zu bleiben, besuchen wir als erstes den Steindalsfossen. Der liegt hier um die Ecke und ist auch zur Publikumsbelustigung wieder etwas aufgepimpt. Man kann nämlich über einen Weg hinter dem Wasserfall entlang laufen und bekommt so eine ganz andere Perspektive. Sehr schön. Jetzt kann man auch mal ein Foto machen, mit seinem Lieblingsmenschen, wie er neben dem Wasserfall steht, um so die Dimension etwas erkennbar zu machen. Bild vergrößern und genau hinschauen. Sieht aus wie ein rotes Y.

Steindalsfossen
Steindalsfossen mit Ulla – Foto: h|b
Weiterlesen „Mutprobe“

Unter Tage

Tvindefossen

Heute stehen zwei Wasserfälle auf dem Programm. Um sie zu erreichen haben die Norweger extra ihr halbes Land untertunnelt. So kommt es uns jedenfalls heute vor. Wir starten gegen zehn in Flåm und schon stecken wir im ersten Tunnel mit fast 7 km Länge. Kaum aus dem einen Tunnel raus, geht es in den nächsten mit knapp 11 Kilometern. So erreichen wir Udvangen und fahren weiter die E 16 in Richtung Voss. Über den ersten Wasserfall stolpern wir eher zufällig. Nicht dass er zu übersehen wäre, er liegt ja direkt neben der Straße, aber wir hatten nicht mit ihm gerechnet: Dem Tvindefossen. Vor 14 Jahren waren wir schon mal hier und etwas enttäuscht, was die Wassermenge anging. Heute ist es okay, man wird ja auch genügsamer. Ich gönne der Drohne einen kleinen Ausflug und das heutige Titelfoto.

Weiterlesen „Unter Tage“

Autoreverse

Wohnmobil vor See und Gletscher

Heute ist Rückspultag. Was wir am Sonntag und Montag gefahren sind – Ausnahme Sandane – fahren wir heute wieder zurück: Briksdalsbreen, Olden, Innvikfjorden, Utvik, Utvikfjellet, Byrkjelo, Rast und Fahrerwechsel am Bøyabreen, Kaupanger, Fähre, Lærdalsøyri – Kaffeepause mit Waffeln 🙂 uuuund Stopptaste. Puhhh, das ging ja schnell.

Nach dem Kaffee geht es in den – mit einer Länge von 24.50 km – längsten Straßentunnel der Welt, in den Lærdalstunnel. Dreimal wird die Eintönigkeit des Tunnelfahrens von blau beleuchteten Felsendomen unterbrochen, an denen man sogar kurz anhalten kann. Vor dem Bau konnten die beiden Orte Aurlandsvangen (Flåm) und Lærdalsøyri nur per Fähre, oder auf dem Weg über das Gebirge erreicht werden, was im Winter oft sehr schwierig war.

Lærdalstunnel
Blaue Grotte – Foto: h|b

Nach gut 210 Kilometern haben wir dann auch in Flåm festgemacht. Direkt gegenüber des Campingplatzes startet die berühmte Flåmsbana ihren Weg hoch nach Myrdal. Auch hier merkt man den fehlenden Tourismus massiv. Die Züge fahren fast leer die abenteuerliche Strecke. Sehr Schade.

Flåmsbanen
Flåmsbanen – Foto: h|b

Morgen ist Wasserfalltag. Zwei der bekanntesten Wasserfälle Norwegens stehen auf dem Programm. Mehr dazu dann morgen wie gewohnt im Blog.