Briksdalsbreen

Heute also tatsächlich die versprochene Wetterbesserung. Blauer Himmel über den Bergen, noch leicht durchzogen von Nebel und Wolkenresten, aber es sieht gut aus. Wir packen unsere Rucksäcke und machen uns gegen Mittag auf den Weg zum Briksdalsbreen. Der Hinweis sagt 45 Minuten vom Parkplatz aus, wir lassen uns aber Zeit.

Auf dem Weg merken wir ganz deutlich das Fehlen jedweden Massentourismus. Keine quietschigen japanischen Girlies, keine chinesischen Reisegruppen mit Schirmträgern und auch keine blauhaarigen Seniorinnen von amerikanischen Kreuzfahrtschiffen. Es ist total … ruhig. Ab und an fährt eins der kleinen Elektroautos an uns vorbei, die sonst permanent Besucher nach oben zum Gletschersee bringen.

Es ist ein interessanter Effekt. Einerseits ist das natürlich für uns sehr schön und angenehm. Aber letztendlich sind wir auch Touristen, schauen uns die Schönheit der Natur an, freuen uns an der Ruhe und genießen den Tag. Warum sollen andere Menschen das nicht auch dürfen? Wann beginnt der Tourismus eigentlich unverträglich zu werden? Wenn man das alles nicht mehr genießen kann und nur noch genervt ist?

Wir waren auch schon zweimal mit einem Kreuzfahrtschiff in Olden. Wurden mit den Bussen hoch ins Tal gekarrt, hatten 2 Stunden Zeit zum Gletscher zu wandern, noch ein paar Sachen im Souverniershop zu kaufen und zurück aufs Schiff, das nächste Highlight wartet schließlich auf uns. Ich bin mir unsicher. Wo führt das alles hin?

Aber zurück zum Briksdalsbreen. Er ist natürlich wieder ein Stückchen kleiner geworden, obwohl ich mir da gar nicht so sicher bin. Obenrum ist er ziemlich breit, war vor drei Jahren glaub ich nicht so, andererseits schwimmt kein Eis mehr auf dem Gletschersee. Das hat bis jetzt jedesmal geklappt: Ein Foto mit einem kleinen Eisblock in der Hand. Hat diesmal nur für ein Steinchen gereicht. 

Als wir 2006 zum ersten Mal hier waren, ging der Gletscher komplett bis runter zum See. Das war irre. Da gab es Gletschertouren auf dem Eis und Schlauchbootfahrten durch das Eis auf dem See. Das war seinerzeit sehr beeindruckend. Auch ein Grund, warum wir immer gern wieder hier vorbeikommen und schauen wie der Stand der Dinge ist. Bis zum nächsten Mal wird es jetzt aber sicherlich ein Weilchen dauern. Europa ist groß. Und die Gletscher werden leider immer kleiner. Überall.

Die Bilder des Tages …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s