Die Gier nach dem schnellen Geld

Naaa, wo ist sie wohl die Erbse? - Foto: h|bNaaa, wo ist sie wohl die Erbse? – Foto: h|b

Man sollte ja meinem, dass inzwischen niemand mehr darauf hereinfällt. Aber das – vermeintlich – schnelle Geld lockt doch noch den Einen oder Anderen. Gut, meistens sind es Touristen die ihr Geld verlieren, aber so weltfremd kann man doch eigentlich in Spanien oder Italien auch nicht sein. Um was es geht? Um’s Hütchenspiel natürlich. In Berlin sind die osteuropäischen Clans meist rund um den Berliner Dom anzutreffen. Auf dem Bürgersteig ein Pulk laut durcheinanderschreiender Menschen, Männer und Frauen verschiedenen Alters, wecken die Aufmerksamkeit der Passanten. Zusätzlich, um besser auszuspähen wessen Aufmerksamkeit man vielleicht sonst noch auf sich zieht, stehen meist weitere Personen im näheren Umfeld und beobachten die Szenerie. Bei Gefahr im Verzug, meist Polizei, gellt ein Pfiff und die ganze Truppe verstreut sich schnellstens in alle Winde.

Es ist natürlich illegal. Verbotenes Glücksspiel. Aber nicht nur das, es ist Betrug. Die Bande will Geld verdienen und nicht verlieren. Daher gewinnen natürlich nur die umstehenden Lockvögel, die, die dazugehören. Kann man nach fünf Minuten prima beobachten. Sollte nun doch ein Übermütiger der Meinung sein, dass sei leicht verdientes Geld, wird er sich wundern, wie schnell die Erbse nicht mehr unter der Schachtel (Hier ein interessanter Filmbeitrag von Spiegel TV) liegt, von der man es eben noch dachte und was doch vorher immer geklappt hat. Gesetzt werden grundsätzlich 50 Euro Scheine, soll sich ja auch lohnen. Wenn in einer Stunde nur ein paar Leichtsinnige darauf hereinfallen, ist das ein gutes Geschäft. Und wehe man wagt zu intervenieren. Dann gibt es aber schnell Stress.

Als wir gestern wieder mal dort unterwegs waren, haben die Aufpasser wohl nicht ganz richtig aufgepasst. Der Pfiff kam wohl zu spät, die Truppe rannte hektisch die Spree entlang, verfolgt von Zivilfahndern. Die waren aber sichtbar besser zu Fuß, als die bereits etwas älteren Gauner. Kurze Zeit später passierten wir tatsächlich zwei Polizisten mit drei Festgenommen in Handschellen. Der Nachweis ist schwierig, mehr als ein kurzer Besuch auf dem Präsidium wird nicht dabei rumkommen. Kleine Nadelstiche immerhin. Aber es ist wie überall, ohne Käufer kein Markt. Aber es sieht doch so einfach aus, da muss man doch einfach mal, einmal ist keinmal und vielleicht gewinne ich ja doch …..

Ein Kommentar zu “Die Gier nach dem schnellen Geld”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s