Schlagwort-Archive: Fahrrad

Grenzerfahrung II

Auf der Köpenicker Straße und in Sichtweise der Spree geht es mit der „Grenzerfahrung“ weiter entlang der nördlichen Grenze von Kreuzberg. Die Spree war zu DDR Zeiten die natürliche Grenze zwischen Kreuzberg und Friedrichshain, wobei die gesamte Spree zur DDR gehörte. In dem kleinen Park kurz vor der Oberbaumbrücke haben es sich ein paar Kunstwerke gemütlich gemacht. Das Kunstprojekt läuft unter dem Namen „Menschenlandschaft“ und wurde dort 1987 im Rahmen der Berliner 750 Jahrfeier installiert. Das im Titel des Artikels sichtbare Kunstwerk trägt den Namen „Stehende Figur vor Reliefkörpern“ und wurde von Andreas Frömberg erschaffen. Grenzerfahrung II weiterlesen

Mitfahrgelegenheit

So ein kleiner Spatz will wahrscheinlich auch nicht so einfach den ganzen Tag durch die Gegend fliegen, sondern auch mal mitgenommen werden. Mit ihm stürzte sich gleich ein ganzer Schwarm auf mein Fahrrad, als ich im Frühherbst unterwegs zur Ostspitze des Darß war und eine kleine Pause einlegte. Bis ich die Kamera so weit hatte, blieb nur noch einer übrig, aber auch der zog es nach dem Fototermin vor, lieber wieder selbst zu fliegen, statt sich von mir fahren zu lassen. Schade eigentlich, hätte nichts gegen ein bißchen Gesellschaft gehabt.

[Olympus E-M5, 150mm, ISO 500, 1/320, f5.6]

Weltrekord!

Die Zahl 1300 war heute zu schlagen und Berlin hat es geschafft. Vorderrad an Hinterrad – kilometerlang auf der Landebahn des Tempelhofer Flugfeldes in Berlin. Ich mit der Teilnehmernummer 657 mittendrin. Mit etwas über 1400 Fahrrädern wurde der Weltrekord als „längste stehende Fahrradschlange der Welt“ erreicht. Zugleich war der Rekordversuch auch Auftakt zur bundesweiten Aktion „Ich fahr mit Herz“, die für mehr Verständnis im Straßenverkehr wirbt.

Zuerst in zwei, später sogar in drei langen Reihen standen die Radler ab 13 Uhr auf der Nordbahn des Tempelhofer Flughafens, bis um kurz vor drei die magische Zahl erreicht war. Joey Kelly, Mitinitiator und selber Inhaber von Weltrekorden, klatschte die Teilnehmer einzeln ab. Zum Schluss flogen die Luftballons in den sich verdunkelnden Berliner Himmel und in den „Stau“ kam endlich wieder Bewegung.