Frohe Weihnachten

Ho, Ho, Ho - Foto: h|b
Ho, Ho, Ho – Foto: h|b

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern meines Blogs ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest.

Kleine Wünsche

Einer von vielen Wunschzetteln am Wunschbaum - Foto: hb
Einer von vielen Wunschzetteln am Wunschbaum – Foto: hb

Gestern im Alexa bin ich beim warten auf meine Frau über einen Weihnachtsbaum der besonderen Art gestolpert: Einen Wunschbaum. Kinder aus sozialen Einrichtungen, Heimen, oder einfach aus armen Familien die von Ämtern betreut werden, dürfen einen Wunsch für ein kleines Weihnachtsgeschenk auf einen Zettel übertragen und dieser hängt dann an diesem Baum. Neben vielen anderen versteht sich. Die Wünsche bewegen sich alle in einem normalen Rahmen, also auf keinem der Zettel steht etwas von der neusten Playstation oder einem Smartphone. Die Kinder haben sicher auch solche Wünsche, aber hier hängen eher Wünsche nach einem Hanni & Nanni Buch, nach einer kleinen Armbanduhr, oder nach einer Puppe. Alles mit einer kleinen Spende ohne Probleme finanzierbar. Ich habe mir dann einen der Zettel ausgesucht, ihn zusammen mit dem Gegenwert in die Glastrommel getan und hab nun die Hoffnung, jemanden damit konkret eine kleine Freude zu Weihnachten gemacht zu haben.

Kaufrausch

Weihnachtsendzeitrallye - Foto: h|b
Weihnachtsendzeitrallye – Foto: h|b

Heute ist der letzte verkaufsoffene Sonntag vor Weihnachten. Grund genug noch mal die Berliner Shoppingcenter – wie hier das Alexa – zu stürmen. Handys, Bücher, Stofftiere, Parfüm, Socken, Pullover, alles muss in die Tüte. Für die Lieben. Der Handel freut sich. Die Beschenkten hoffentlich auch. Geld sparen ist ja im Moment auch blöd, bringt ja eh nichts bei den Zinsen. Da kann man es auch gleich ausgeben. Süßer die Kassen nie klingen, als in der Vorweihnachtszeit. In diesem Sinne, einen schönen und geruhsamen vierten Advent.

Maximale Deklination

Lofoten 2012, kurz vor Mitternacht - Foto: h|b
Lofoten 2012, kurz vor Mitternacht – Foto: h|b

Heute ist Winteranfang, Sonnenwende und der kürzeste Tag im Jahr. Ab jetzt geht es wieder aufwärts, die Tage werden minütlich länger und die Helligkeit nimmt wieder zu. Noch ein wenig müssen wir aber die Winterdepression aushalten, uns ab und zu vor die Tageslichtlampe setzen und noch ein wenig vom Vitamin D naschen. Als wir im letzten Sommer mit dem Wohnmobil im Norden von Norwegen unterwegs waren, haben wir einen Riesenvorrat an Sonne speichern können, der uns gut durch den Winter brachte. Dort gab es für rund 12 Tage keinen Sonnenuntergang für uns, an jedem Tag war es 24 Stunden lang taghell. Das ist zwar auch in höchstem Maße verwirrend, man muss sich regelrecht zum Schlafen zwingen, aber immer noch besser als das winterliche Zwielicht und das graue Nebelwetter in Berlin. Träumen wir also über Weihnachten von helleren Zeiten.

Alles dreht sich

Zeit das sich was dreht - Foto: h|b
Zeit das sich was dreht – Foto: h|b

Der kleine aber feine Weihnachtsmarkt neben dem roten Rathaus im Schatten des Fernsehturms ist wirklich zu empfehlen. Nicht weit entfernt vom aufgedrehten Rummelplatz hinter dem Alexa wird hier schon eher die Vorfreude auf Weihnachten erlebbar. Es riecht nach leckerem und selbstgemachten Brot, es gibt viel Kunsthandwerk und außer dem Kettenkarussell und dem Riesenrad keine weiteren Fahrgeschäfte. Rund um den Neptunbrunnen kann man auf den eigenen oder gemieteten Kufen die Eisbahn umrunden oder einfach bei einem leckeren Glühwein anderen dabei zusehen. Insgesamt sehr stimmig.