Autoreverse

Wohnmobil vor See und Gletscher

Heute ist Rückspultag. Was wir am Sonntag und Montag gefahren sind – Ausnahme Sandane – fahren wir heute wieder zurück: Briksdalsbreen, Olden, Innvikfjorden, Utvik, Utvikfjellet, Byrkjelo, Rast und Fahrerwechsel am Bøyabreen, Kaupanger, Fähre, Lærdalsøyri – Kaffeepause mit Waffeln 🙂 uuuund Stopptaste. Puhhh, das ging ja schnell.

Nach dem Kaffee geht es in den – mit einer Länge von 24.50 km – längsten Straßentunnel der Welt, in den Lærdalstunnel. Dreimal wird die Eintönigkeit des Tunnelfahrens von blau beleuchteten Felsendomen unterbrochen, an denen man sogar kurz anhalten kann. Vor dem Bau konnten die beiden Orte Aurlandsvangen (Flåm) und Lærdalsøyri nur per Fähre, oder auf dem Weg über das Gebirge erreicht werden, was im Winter oft sehr schwierig war.

Lærdalstunnel
Blaue Grotte – Foto: h|b

Nach gut 210 Kilometern haben wir dann auch in Flåm festgemacht. Direkt gegenüber des Campingplatzes startet die berühmte Flåmsbana ihren Weg hoch nach Myrdal. Auch hier merkt man den fehlenden Tourismus massiv. Die Züge fahren fast leer die abenteuerliche Strecke. Sehr Schade.

Flåmsbanen
Flåmsbanen – Foto: h|b

Morgen ist Wasserfalltag. Zwei der bekanntesten Wasserfälle Norwegens stehen auf dem Programm. Mehr dazu dann morgen wie gewohnt im Blog.

Briksdalsbreen

Gletscherschaukel

Heute also tatsächlich die versprochene Wetterbesserung. Blauer Himmel über den Bergen, noch leicht durchzogen von Nebel und Wolkenresten, aber es sieht gut aus. Wir packen unsere Rucksäcke und machen uns gegen Mittag auf den Weg zum Briksdalsbreen. Der Hinweis sagt 45 Minuten vom Parkplatz aus, wir lassen uns aber Zeit.

Auf dem Weg merken wir ganz deutlich das Fehlen jedweden Massentourismus. Keine quietschigen japanischen Girlies, keine chinesischen Reisegruppen mit Schirmträgern und auch keine blauhaarigen Seniorinnen von amerikanischen Kreuzfahrtschiffen. Es ist total … ruhig. Ab und an fährt eins der kleinen Elektroautos an uns vorbei, die sonst permanent Besucher nach oben zum Gletschersee bringen.

Weiterlesen „Briksdalsbreen“

Ewiges Eis

Ewiges Eis

Der Bøyabreen ist einer der vielen Ausläufer des Gletschers Jostedalsbreen in Südnorwegen. Da er direkt von der Straße aus nicht zu übersehen ist, sind wir wir auf unserer zweiten Wohnmobiltour im Jahr 2006 bereits darauf gestoßen. 2017 haben wir die Gletscherzunge erneut besucht, also mussten wir diesmal auch wieder kurz nach dem  Rechten sehen. Nicht dass er verschwunden wäre. Aber im Gegensatz zum Briksdalsbreen zu dem wir am Mittwoch noch kommen, verliert dieser nicht so viel an Substanz. Vielleicht begünstigt durch die Lage. Um 1900 ging er allerdings noch komplett runter bis zum Gletschersee.

Blick auf den Bøyabreen in Norwegen
Der Wächter – Foto: u|b
Weiterlesen „Ewiges Eis“

Filefjell

Rentiere

Heute morgen sind wir von dem kleinen Platz in Uvdal gestartet, nicht ohne uns beim Platzbetreiber zu bedanken, der sich ein Bein ausgerissen hat, um unser Stromproblem zu lösen. Am Ende war unser Kabel von der Kabeltrommel zum Wohnmobil der Übeltäter. Kaputt. Warum auch immer. Ach ja, unsere Frontscheibe ziert jetzt ein kleines Loch (nur außen), ist wohl gestern ein Steinchen reingeflogen. Wenn es so bleibt ist es aber tolerabel. Zu Hause bleibt dann aber nur der Weg zu Carglass.

Um das Kabelproblem zu lösen brauchen wir Ersatz. Zubehörläden für Wohnmobile gibt es hier allerdings seltener, aber in Gol gibt es einen riesigen Campingplatz mit angeschlossener Infrastruktur, da sollte es doch vielleicht sowas geben. Da es eh auf unserer Strecke liegt, geben wir das als Ziel ein. Vielleicht bleiben wir ja sogar dort, mal schauen. Wir haben Glück, neben diversen Adaptern gibt es den CEE Stecker mit einem 10 m Kabel. Genau was wir brauchen und je nach Nähe des Stromanschlusses auf dem Platz sogar ausreichend. Bisschen teurer als zu Hause, aber hey, wir sind im Urlaub und in Norwegen, da ist eh alles ein wenig teurer. Da kostet das Sixpack Becks Dosen schon mal 15 Euro.

Rentierherde
Rentierherde – Foto: h|b
Weiterlesen „Filefjell“

Regenzeit

Während in unserer Heimat Berlin die Leute bei 36 Grad schwitzen müssen, haben wir gerade die Heizung am Laufen um die 16 Grad draußen ein wenig zu kompensieren. Nachdem heute morgen beim aufstehen noch die Sonne im Sandvik Camping in unser Wohnmobil scheint, ist es ab Mittag vorbei mit der Gemütlichkeit. Der Himmel ist grau und dicke Wolken entladen ihre Last auf die Erde und auf uns. Der Scheibenwischer kommt kaum noch hinterher der Regenflut Herr zu werden. Die Spurrillen auf der Straße lassen die Gischt in alle Richtungen spritzen. Gut dass niemand auf der Straße unterwegs ist.

Weiterlesen „Regenzeit“