In Motion

Über 43.000 Läufer aus 137 Nationen waren gestern in Berlin unterwegs, um beim 44. BMW Marathon ihren persönlichen Schweinehund zu überwinden, einen neuen persönlichen Rekord aufzustellen, oder einfach den Flow zu spüren, wenn der Körper über seine Leistungsgrenzen hinaus gefordert wird. Dabei wurden sie von unzähligen Berlinern entlang der Strecke begeistert angefeuert. Am Gendarmenmarkt rund anderthalb Kilometer vor dem Ziel sahen die Meisten, die so in der Zeit zwischen 3 und 4 Stunden ins Ziel kommen werden, zum großen Teil noch sehr entspannt aus. Da war allerdings der Sieger Eliud Kipchoge aus Kenia mit einer Zeit von 2.03.32 schon lange im Ziel. Den Weltrekord hat er knapp verpasst, aber das Nieselwetter war gestern auch nicht so ganz zuträglich.

Am selben Tag waren die Berliner auch aufgerufen den nächsten Bundestag zu wählen. Dabei gaben alleine in Berlin 224.957 Wähler (12%) einer Partei ihre Stimme, die offen ausländerfeindlich auftritt. Wie das in einer weltoffenen und toleranten Stadt wie Berlin zusammenpasst, wird mir ein ewiges Rätsel bleiben.

Perspektiven

Wenn ich in das kleine Städtchen Geiranger in Norwegen komme, ob mit dem Wohnmobil wie diesmal, oder mit einem Kreuzfahrtschiff, wie beim letzten Mal, laufe ich meist hoch zur kleinen Kirche und hoffe, das sich auf der Bank, oder auf dem Friedhof jemand eingefunden hat, den ich als fotografischen Vordergrund nehmen kann. Das bietet eine schöne Gelegenheit um die Dimension der oder des im Geirangerfjord ankerndem Kreuzfahrtschiff(e) zu visualisieren. Mit dem Wohnmobil hatte ich diesmal auch wieder Glück mit dem Wetter, beim Besuch mit der Costa Favolosa vor ein paar Wochen, hat es leider den ganzen Tag geregnet und so musste Sara als Vordergrund herhalten. An dem Tag war der Friedhof der kleinen Kirche recht menschenleer. Perspektiven weiterlesen

Himmelwärts

Als wir vor rund 11 Jahren das erste Mal zum Prejkestolen wanderten, mussten wir zum Teil Steigungen erklimmen, die nur mit Klettern über scheinbar willkürlich von großen Trollen dahingekegelte Felsen möglich war. So cool das auch damals letztendlich war, hatten wir uns eigentlich geschworen, diese Strapaze nicht noch einmal auf uns zu nehmen. Aber was heisst das schon, wenn man a) Ende August gerade wieder mal in der Nähe ist und b) (fast) Geburtstag hat, und sich ein schönes Geschenk machen will. Weil, so strapaziös diese 4-Stundenwanderung auch ist, der Ausblick am Ziel entschädigt für alles. Himmelwärts weiterlesen