Kerosin im Blut

Gestern Abend ging nun also eine Ära zu Ende. Die letzte Maschine einer Fluggesellschaft, mit dem Namen der Hauptstadt im Namen, landete mit einer Stunde Verspätung in Tegel. Sie hatte noch vorher versucht ein Herz zu fliegen, an Bord gabs Sekt und Schnittchen auf Kosten des Caterers. Auf dem Boden dann Tränen und Wasser von der Fughafenfeuerwehr. Das wars. Ende. Die „airberlin“ ist Geschichte.

Eine Mischung aus Missmanagement und zuvielen Vorstandsvorsitzenden in den letzten Jahren führten letztendlich zum Aus. Wer weiß was passiert wäre, wäre der BER rechtzeitig fertig geworden, er sollte ja das neue Drehkreuz werden. Aber „hätte, hätte Fahrradkette“, wie man in Berlin so schön sagt. Die Leichenfledderer standen alle schon bereit und konnten das Ende gar nicht schnell genug erwarten. Ein Konkurrent weniger.

Also noch mal schnell den Imagesong „Kerosin im Blut“ hören und an die Mitarbeiter denken, die wie immer bei einer Pleite, letztendlich die Leidtragenden sind. Immerhin bekommt der letzte Vorstandsvorsitzende sein fürstliches Gehalt noch bis 2021 und hat sich vertraglich zusichern lassen es aus der Konkursmasse herauszuhalten. Cleveres Kerlchen. Bey, Bye, airberlin.

Panta Rhei

In Norwegen hat es ja an Wasserfällen, Flüssen und Bächen kein Mangel und bei der diesjährigen Tour hatte ich endlich auch mal mein Stativ dabei.  Das Titelbild des Beitrag entstand in Norwegen am Treppensteig hoch zum Geiranger Norsk Fjordsenter. 327 Treppenstufen führen hinauf und immer wieder bieten sich auf Plattformen herrliche Blicke auf das gischtende Wasser, das hier von weit oben zum Geirangerfjord hinunterstürzt und fließt. Mit einer Langzeitbelichtung wird das Wasser natürlich sehr weich und alles fliesst.

Kleiner Wasserfall mit Langzeitbelichtung
Weiches Wasser – Foto: h|b

Das zweite Bild ist spät Abends an einem kleinen Bach entstanden, der, gespeist vom Jostedalsbreengletscher, vorbei am Campingplatz Briksdalsbreen in den Oldevatnet fließt. Da ich hier das Stativ nicht dabei hatte, musste das stabile und flache Brückengeländer herhalten, was aber kein Problem für eine Belichtungszeit von knapp 20 Sekunden war. Die malerischen und bunt bemoosten Felsen, runden den Naturblick ab.

Titelbild: OM-D E-M5 II / 12-50mm (27 mm) / Belichtung: 30 Sek bei f22 und ISO 100

2. Bild: OM-D E-M5 II / Lumix 35-100 mm (68 mm) / Belichtung: 20 Sek bei f22 und ISO 100