Archiv der Kategorie: Schweden

Trambahn

Die Straßenbahn die hier auf dem Bild zu sehen ist, habe ich auf unserer letzten Tour in Göteborg in Schweden fotografiert. Ob die Linie 10 einen ähnlichen Ruf hat, wie die M10 zwischen Warschauer Straße und Nordbahnhof habe ich auf die Schnelle aber nicht herausbekommen.

Die Spårvagn dort ist zwar auch schon ziemlich alt – die erste Bahn fuhr 1879 in Göteborg – aber die Berliner Tram ist noch ein klein wenig älter und feiert genau heute ihren 150sten Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch. Ich möchte sie nicht missen. Trambahn weiterlesen

Rauf und Runter

Die beste Art eine Stadt – die man zum ersten mal besucht – schnell im Überblick zu erkunden, bieten die roten, grünen, bunten Hop-On-Hop-Off Busse. Irgendwann tauchten Sie in den Großstädten auf und Orte wie Checkpoint-Charlie in Berlin, das Tivoli in Kopenhagen, die Oper in Oslo, oder der Picadilly-Circus in Berlin sind ohne die Busse gar nicht mehr vorstellbar.

Inzwischen sind sie fast schon eine Plage und spätestens wenn sie dann noch im eigenen Kiez auftauchen, kann man sicher sein, in einem der Hot-Spots der Stadt zu wohnen. Ein Ticket kostet in der Regel zwischen 20 und 25 Euro und gilt 24 Stunden. Man kann an jeder der Haltestellen aussteigen, sich die Gegend anschauen und dort, oder an einer beliebigen anderen Stelle, wieder zusteigen. Eigentlich eine sehr praktische Erfindung, die uns jetzt auf unserer Kreuzfahrt gut geholfen hat, eigenständig die Städte zu erkunden.

Välkommer Stockholm

Gerade legen wir mit der MS Eurodam in Stockholm ab. Zwei sehr schöne Tage durften wir in der Stadt sein, und haben viel gesehen. Gestern Abend zum Beispiel einen herrlichen Sonnenuntergang aus der Sea View Bar von Deck 9, bei einem kühlen Rostocker Pilsener. A Perfect Moment. Die Biermarke ist auch der Einstieg zu unserem nächsten Ziel, was wir am Montag erreichen: Warnemünde. Waren wir ja noch nie, zumindest nicht mit einem Kreuzfahrtschiff. Interessante Erfahrung es nun einmal von der anderen Seite zu sehen. Jetzt winken wir aber ein letztes Mal zur Gamla Stan hinüber, lauschen dem Kreischen der um das Schiff kreisenden Möwen und freuen uns auf den morgigen Seetag.

Coming Home

Die Fähre Huckleberry Finn hat uns nach einer stürmischen Überfahrt – zumindest draussen an Deck – in Rostock von Bord gelassen, Deutschland hat uns wieder. In Augenhöhe mit drei Kreuzfahrern, der Silver Cloud, der AIDAblu und der Emerald Princess, haben wir Warnemünde passiert und bereits unseren Stellplatz ausgespäht, der gut besetzt scheint. Ist ja auch Hochsaison.

Schnell für 4,40€ durch den Mauttunnel, leider gibt es hier kein „AutoPass“ wie in Norwegen, und schon stehen wir am neuen Strom. Die AIDA ist schon weg, die Princess legt gerade ab, und Pier 7 hat noch offen, Halleluja. Zwei Bier, zwei Küstennebel und ein Piccolöööschen für die glückliche Ankunft. Und das alles zu einem Preis von 2 Dosen schwedischen Leichtbieres. Yessss.

Nur das Diesel ist mit 1,50€ bei Aral dann doch teurer als erwartet. Hatte mit 1 paarunddreissig gerechnet. Fahren seit gestern auf Reserve, weil ich in Schweden nicht mehr tanken wollte. Mal sehen wie es morgen aussieht, da müssen wir tanken, denn dann geht es endgültig nach Hause. Noch 220 Kilometer trennen uns von Berlin-Friedrichshain.

Durchmarsch

Als wir heute morgen den Campingplatz am Vänernsee verlassen, ist es bewölkt, aber die Sonne versucht ein wenig Boden gut zu machen. Ich sitze nach dem Frühstück noch ein paar Minuten am See und genieße die Sonnenstrahlen. Dann müssen wir aber los, wir wollen in 380 Kilometern, kurz nach Halmstadt, ein letztes Mal in Schweden übernachten.

Als wir kurz nach der Abfahrt einen Hinweis auf einen besonderen touristischen Punkt sehen, der auch in der Karte mit einem Stern versehen ist, beschließen wir uns die Zeit noch zu nehmen und fahren zum „Akvedukt“ von Halverud. Ein lokales Highlight. Es zeigt sich, dass sich unser Kreis langsam schließt.

So wie wir am zweiten Tag unserer Tour die Schleusentreppe am Gotakanal besucht haben, schauen wir uns heute, am vorletzten Tag, ein ähnlich technisches Meisterwerk an, welches die Schiffe auch über mehrere Schleusen von einem zum anderen See befördert, aber mittendrin noch einen genieteten Eisenaquädukt benutzt, um eine kleine Schlucht zu überqueren. Über alles führt noch eine Eisenbahnstrecke, die mit einer Hebebrücke, den Schiffen die Durchfahrt ermöglicht. Eine sehr eigenwillige Konstruktion, die zeigt, was Menschen alles schaffen können. Netterweise fährt auch noch just zum richtigen Zeitpunkt ein Touristenschiff nach oben, so dass wir alles gut beobachten und fotografieren können. On the right time, at the right place. Wie schon oft auf unserer Tour.

Nach anderthalb Stunden müssen wir aber wirklich los, der Weg ist noch weit. Das Wetter wird unterwegs immer abenteuerlicher und zwischendurch schafft der Scheibenwischer fast die Regenmassen nicht von der Frontscheibe zu bekommen. Wo kommt das nur alles her? Links von uns versucht eine Windhose den Kontakt zum Boden herzustellen. Bevor es klappt, löst sie sich allerdings auf. Der dunklel Himmel mit seinen zig Wolkenkonstruktionen sieht schon irre aus. Gut dass wir im Auto sitzen.

Auf Grund der Wolkenbrüche lassen wir Campingplatz Campingplatz sein, der steht sicher auch nur komplett unter Wasser, und fahren nach einem längerem Abendbrotstopp, mit frischem Salat, durch bis zum Stellplatz nach Trelleborg. 55 Kilometer vor dem Ziel knacken wir noch die 7000 Kilometermarke. Auf dem Stellplatz schlafen wir und warten morgen vormittag in Ruhe ab, bis die Abfahrtszeit unserer Fähre gekommen ist. Ab morgen soll auch in Südschweden endlich die Regenzeit vorbei sein und wenn wir nach Berlin kommen, sieht es ja auch ganz gut aus.

Das ist dann der letzte Post aus Skandinavien, ab morgen dann wieder Neues aus Deutschland und ab nächste Woche auch wieder Neues aus Berlin. Falls es da etwas Neues gibt 😉 bis dahin dann.