Farbenpracht

Die Farben der Bäume im Herbst sind so bunt und leuchtend und kaum von einer anderen Jahreszeit zu toppen. Leider ist die Zeit relativ kurz und auch nur schön anzusehen, wenn die Sonne dazu scheint. Davon hatte es in diesem Herbst noch nicht so viel, noch dazu begann das bunte Herbstlaub dieses Jahr relativ spät, da der Oktober noch eher sommerlich war. Inzwischen findet sich das bunte Laub lediglich als Matsch auf Plätzen und Straßen.

Best Friend

Inzwischen ist es ja aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Schon der Gedanke an einen Verlust, oder auch nur einem – temporären – Verzicht, macht uns Angst, oder zumindest ein ungutes Gefühl. Man wäre entkoppelt, losgelöst vom Rest der Welt, völlig alleine. Man kann nichts mehr teilen, sich nicht mehr mitteilen, was bliebe dann noch? Wie sollen wir aus der Nummer jemals wieder rauskommen. Mit dem Smartphone hat der moderne Mensch die heftigste Droge an die Hand bekommen. Nebenwirkungen und Abhängigkeit inklusive. Weiterlesen „Best Friend“

Herbstselfie

Das trübe Wetter, eigentlich das klassische graue, neblige Novemberwetter, erfreut ja nicht grad das Gemüt der Menschen. Wahrscheinlich liegen auch deshalb einige der Trauerfeiertage in diesem Monat. Um dem ein wenig entgegenzuwirken, zeige ich in loser Folge im November die goldenen Herbstbilder, die an einem der letzten sonnigen Wochenenden rund um den Weißensee entstanden sind. Beginnen wir heute mit einem klassischen Herbstselfie am Ufer, während die Sonne sich langsam dem Horizont nähert. Alle Aufnahmen der Serie mit der Olympus OM-D E-M5 II und dem 12-40 mm, 2.8 PRO Objektiv.

Der ewige Mucker

Im Oktober 1966 setzt sich der 18-jährige Hartmut Dietz das erste Mal hinter eine Schießbude und spielt mit seiner Gruppe „Team 331“ zum Jugendtanz der EOS „Karl Marx“ in Calbe auf. Für alle nicht DDR-sozialisierten Leser, das entsprach damals in etwa dem westdeutschen Beatclub, oder der Disco. Damit begann eine bis jetzt 50 Jahre andauernde „Muckerkarriere“, die am letzten Wochenende im Comenius Eck entsprechend gefeiert wurde. Weiterlesen „Der ewige Mucker“

All that Jazz

Parallel zum 53. Jazzfest Berlin zeigen der Berliner Fotograf Detlev Schilke und sein amerikanischer Kollege Patrick Hinely in der Fotogalerie Friedrichshain einen einzigartigen Querschnitt aus über 25 Jahren Jazzportraits vor und hinter den Kulissen.

Während Fotograf Schilke bei der Vernissage anwesend war, konnte Kollege Hinely leider nicht einfach mal so aus New York vorbeikommen. Die Fotografen liefen sich erstmalig 1989 auf dem Berliner Jazzfest über den Weg und wurden Freunde. Beide verbindet die Liebe zum Jazz und zum Medium Fotografie.

In der Fotogalerie Friedrichshain ist die Ausstellung der großformatigen Schwarzweiss-Fotos noch bis zum 16. Dezember zu sehen. Das Berliner Jazzfest läuft bis zum kommenden Sonntag.

Die Bilder zeigen den Fotografen und die Gruppe Rukola, die die Vernissage musikalisch hervorragend begleitet haben.