Zwei Grenzstelen

Grenzgänger

Auf unserer heutigen Radtour haben wir es bis nach Polen geschafft, genauer gesagt, nach Swinemünde. Nicht sooo weit, aber immerhin überqueren wir dabei eine Staatsgrenze. Von Europa nach Europa, auch wenn Polen gerade viel dafür tut, nicht Europa sein zu wollen. An der Grenze gibt es ein schönes Denkmal, vor dem sich alle – Polen und Deutsche – fleissig fotografieren, erbaut mit Unterstützung der EU.

Deutsch/Polnische Grenze auf Usedom
Auf der Grenze – Foto: u|b

Die Promenade in Swinoujście – wie Swinemünde auf polnisch heisst – ist schwer aufgehübscht, steht den Usedomer Bäderstädten in nichts nach. Richtung Hafen baut Raddison blue einen Hotelkomplex im schicken Design, die Hafenstadt putzt sich heraus. Ein breiter Strand lockt die Gäste und wer preiswert essen gehen möchte, ist hier genau richtig. Kein Essen, ob frischer Spargel, Seehecht, Seelachs Schnitzel, Schweinefilet ist – umgerechnet – teurer als 7€. Schlaraffenland für deutsche Touristen.

Strand von Swinemünde
Sonnenanbeterinnen – Foto: h|b

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s