Berlin auf der Radspur

Polizeimotorrad mit Radfahrern
Die Polizei sorgte für freie Fahrt bei der ADFC Sternfahrt 2012 – Foto: h|b

Das war das Motto der diesjährigen ADFC Sternfahrt, heuer der 36sten. Auf 19 Routen radeln die Radfahrer aus dem Berliner Umland via Avus und Autobahn-Südring zum Großen Stern. Nachdem ich in den letzten Jahren einmal von Osten (Erkner) und einmal von Westen (Werder) an der Sternfahrt des ADFC teilgenommen hatte, fiel die Entscheidung heute für den Norden (Oranienburg). Mit der S-Bahn sollte es hinausgehen ins Umland und dann rund 40 Kilometer zurück ins Zentrum Berlins.

Zeitlich hatte ich mir das so ausgesucht, dass ich pünktlich um 10 vor neun in Oranienburg ankomme. Wenn die Berliner S-Bahn nicht wieder mal ihrem Ruf treu geblieben wäre. Im Tiefbahnsteig Friedrichstraße erfolgte kurz vor der geplanten Abfahrt der lapidare Hinweis auf eine Verspätung von 20 Minuten (!). Das waren doch schon mal gute Voraussetzungen für das sonntägliche Ausflugsprogramm. Mit mir standen noch jede Menge Radfahrer am Bahnsteig die zwar auch unwillig knurrten, aber mangels Alternative blieb uns nichts anderes übrig als zu warten.

Radfahrer stehen auf einer Brücke
Grenzübergang an der Bornholmer Brücke – Foto: h|b

In Oranienburg wurden wir dann bereits sehnsüchtig erwartet und kurze Zeit später ging es hinter der Brandenburger Polizeieskorte quer durchs Umland mit dem Ziel Berlin. Zwischendurch vergrößerte sich der Radlerpulk immer wieder durch neue Startorte und kurz hinter der Bornholmer Brücke, als zwei weitere „Arme“ der Sternfahrt mit unserem zusammentrafen, erstreckte sich der Lindwurm bereits über mehrere Kilometer. Jetzt waren Geduld und langsamfahren angesagt, die kritische Masse war erreicht. Auf dem Radweg ging es schneller voran, als auf der Straße mit inzwischen zehntausenden Radlern.

Radfahrer in einer Demonstration
Es macht Spaß die Straße mal für sich zu haben – Foto: h|b

Kurz vom Alex – nach rund 40 Kilometern- hab ich mich dann ausgeklinkt, es folgte jetzt der große Bogen durch Kreuzberg und Neukölln mit der Etappe auf der Stadtautobahn Richtung Kudamm. Kurz vor dem Britzer Tunnel werden die Radler hier auf die Autobahn geleitet. Vor zwei Jahren habe ich einmal fast eine Stunde gewartet, bis die tausenden Radler hier auf die Autobahn durften, dass ist die Freude auf freie Fahrt dann doch nicht wert.

Meine Frau und ich waren dann noch mal zu Fuß auf dem Umweltfest und haben ihr dort spontan ein Fahrrad gekauft. Ein bekannter Berliner Händler bot 20% Sternfahrtrabatt an und da sie sowieso für den Urlaub ein Neues braucht, haben wir spontan zugeschlagen. Sowohl sportlich als auch einkaufstechnisch also ein gelungener Sonntag. Und der Regen wartete auch netterweise bis zum Ende der Veranstaltung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s