Schlagwort-Archive: Tierpark

Sleepmode

So kurz vor Weihnachten versinkt das hektische Berlin langsam in den Schlafmodus. Weniger Menschen auf den Straßen, jede Menge freie Parkplätze. Seit zwei Tagen bewegen sich die Menschen mit Sack und Pack zurück in ihre Herkunftskieze irgendwo in Deutschland oder der Welt. Züge, Flieger und Autobahnen sind randvoll und überall läuft „Driving home for christmas“ von Chris Rhea auf den Kopfhörern. Das heimelige Gefühl dort hinzufahren wo die eigenen Wurzeln liegen, in einem Song perfekt eingefangen.

Ich wünsche allen Lesern meines kleinen Blogs ruhige und besinnliche Weihnachten.

Flamingos im Tierpark Berlin
Einer passt auf – Foto: h|b

Fotos mit der Olympus OM-D E-M5II und 75-300 mm Zuiko.

Tigerquartett

KIARA, hier her schauen! SERI, setz dich doch mal zu OSCAR! Willi, WILLI, nicht unter den Baum! Die Stimmung am „Catwalk“ im Berliner Tierpark könnte nicht besser sein. Die Kameras klicken und surren was das Zeug hält. Die Einzigen denen das völlig egal ist, sind Kiara, Oscar, Willi und Seri. Tigerquartett weiterlesen

Milchbar

Nachdem die kleinen Frischlinge ein Weile durch den Wald getobt sind, sich gegenseitig durch die Gegend geschubst haben und immer wieder verscheucht wurden, wenn sie versuchten an die „Quelle“ zu kommen, lässt sich die  Bache endlich herab. Sie legt sich auf die Seite und öffnet endlich ihre Milchbar. Das lassen sich die Kleinen nicht zweimal sagen und stürzen sich wie auf ein Kommando auf die arme Wildsau, die das aber gelassen über sich ergehen lässt. Eine Zeitlang hört man nur noch das gleichmäßige Schmatzen der hungrigen Meute.

Spargelhof Klaistow, OM-D E-M5 II, Lumix 35-100/2.8

Schatten im Blick

Sie lauert. Sie weiß das ich da draussen bin. Sie kann mich sehen. Wir können uns beide sehen und wissen nicht was passieren könnte, würde uns nicht ein stabiles Gitter voneinander trennt. Ist sie hungrig? Sehe ich aus wie etwas zu essen? Weiß sie überhaupt wie man lebendes Essen schlagen müsste? Den Kampf ums Überleben. Jeden Tag aufs Neue. Hier ist alles anders. Das Essen wird jeden Tag gebracht. Danach entweder Siesta, oder endloses spuren am Käfigrand entlang. Die kurzen Wege sind bereits ausgetreten. Wir trennen uns. Die Spannung verfliegt.

Eingesperrt

Normalerweise versuche ich im Tierpark ja so zu fotografieren, dass keine Gitter den Eindruck stören. Es soll aussehen wie auf einer Safari. Die Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum, freigestellt vom ganzen Drumrum. Ist natürlich alles quatsch, weiß ich auch. Die Tiere sind eingesperrt, daran gibt es nichts zu deuteln.

Als wir am Gehege der Japanmakaken vorbeikommen, turnen die Jungtiere gerade am Zaun und schwingen sich bis ganz nach oben, aber selbst dieser Weg ist versperrt, ein Netz überspannt das ganze Gehege. Dann habe ich den kleinen Moment eingefangen, der das Eingesperrtsein am ehesten verdeutlicht. Das festhalten an den Gittern, der verlorene Blick, traurige „Ooohhhs“ der Zuschauer.

Aber wie kleine Kinder eben sind, im nächsten Moment ist alles vergessen und das Rudel der kleinen Affen tobt wieder kreuz und quer durch das große Gehege. Bleibt die Frage, ob ihnen das Eingesperrtsein überhaupt bewusst ist.