Ein Tag am Meer

20120930-195038.jpg
Boulogne sur mer an der französischen Opalküste – Foto: h|b

Den heutigen Tag verbringen wir in Boulogne sur mer. Nach dem Frühstück müssen wir aber erst warten, bis der örtliche Wohnmobil-Abrechnungsbeauftragte auftaucht. Nach der vergeblichen Suche nach Parkautomaten gestern, bekamen wir den Hinweis von unseren französischen „Nachbarn“. Der kommt gegen 10 Uhr und für 5,20€ dürfen wir heute hier stehen bleiben. Ein echtes Schnäppchen. Man kann auch nicht für zwei Nächte, oder so, buchen, morgen früh kommt er wieder.

Als das geklärt ist, machen wir uns auf den Weg in die „Centre Ville“, allerdings mit einem kleinen Umweg. Wir gehen zuerst Richtung Norden, oberhalb der Klippen entlang, bis zu einer ehemaligen Festung oder Hafenanlage. Vorbei an deutschen Bunkerresten, die hier wohl noch die nächsten 100 Jahre überdauern werden, kraxeln wir dann durch die Ruine nach unten, bis wir auf Strandniveau sind. Der Erbauer der Anlage lässt sich nicht ganz eingrenzen, es ist jedenfalls nicht dieses typisch deutsche Stahlbeton, eher was einheimisches, vielleicht. Mal recherchieren.

Weiterlesen „Ein Tag am Meer“

Le canal

20120929-204337.jpg

Gerade ist die Sonne als roter Feuerball im Atlantik versunken. Am Horizont glänzen noch die Klippen von Dover herüber und ich stehe auf den Klippen von Boulogne sur mer. Nach rund 1000 Kilometern haben wir die Küste von Frankreich erreicht. Den ersten Teil von Berlin nach Köln ist Ulla vorgefahren, ich bin mit dem Zug am Freitag nachgekommen, den zweiten Teil haben wir heute gemeinsam unter die Räder unseres Wohnmobils genommen.

Vom Ufer des Rheins aufgebrochen Richtung Westen, durchqueren wir später ein kleines Stückchen Holland, bevor wir Belgien erreichen. Unser erstes Ziel ist die heimliche Hauptstadt Europas, Brüssel, und dort das Wahrzeichen, das Atomium. Unser Navi hat uns punktgenau dort hingeführt und so können wir gegen Mittag die in der Sonne gleißenden Silberkugeln bewundern.

20120929-203424.jpg

Danach geht es weiter auf der Autobahn und kurze Zeit später überqueren wir die Grenze zu Frankreich, unserem vierten Land heute. Minieuropa sozusagen. Gegen Abend erreichen wir dann die Küste von Frankreich und stehen hoch über dem Meer auf einem Stellplatz für rund 40 Wohnmobile mit weitem Blick auf den Ärmelkanal. Nach einem kleinen Spaziergang runter in die Stadt, Beine vertreten, genießen wir das Abendbrot zurück im Wohnmobil bei einem Bierchen und erfreuen uns am kitschigen, aber schönen Sonnenuntergang. Morgen bleiben wir hier und erkunden ein wenig die Gegend. Bon nuit.

Technik die begeistert

Frontansicht eines Zuges
Das DB Ufo für den Verkehr der Zukunft – Foto: h|b

Heute war ich das erste Mal auf der Innotrans, der Fachmesse für alles rund um die Eisenbahn. Zur Verstärkung hatte ich drei Tf Kollegen dabei, die wenigstens etwas technischen Background haben, im Gegensatz zu mir klassischem Nichttechniker. In den Hallen schauten wir kurz am DB Stand vorbei, in dem ein Mockup des künftigen ICx zu sehen war, der ab 2016 die alte IC Flotte ersetzen soll.

Das war allerdings auch der einzige Hallenpunkt, durch die wir uns ansonsten mehr oder weniger interessiert in Richtung Freigelände treiben ließen. Vorbei an neuen Bremsanlagen (bestimmt wichtig), Weichenzungen (Komfort) und Brandschutzanlagen (gaaanz wichtig) stellten wir schnell fest, dass die Innotrans nicht unbedingt eine Consumermesse ist. Man braucht schon einen entsprechenden Sachverstand, um daran Gefallen finden zu können.

Drei Männer zeigen auf einen Schriftzug
Fototermin mit Technikvorstand Volker Kefer (re) nach der Übergabe der neuen Hybridlok – Foto: h|b

Draußen war es dann schon interessanter, gab es doch hier echte Züge zu bestaunen. Der neue Regionalexpress der ODEG, ein Talgo AVRIL, viele Straßenbahnen, die neue 430er S-Bahn für Stuttgart und die Bahn bekam von MTU eine neue Hybridlok übergeben. Nach rund drei Stunden war ich doch dann etwas technikmüde und nahm die gute alte Berliner S-Bahn zurück in die City.

Im Wandel der Zeiten

20120914-201226.jpg

Als ich eben so, gemütlich auf der Couch mit einem Glas Rosé sitzend, mit dem iPad dem Konzert von Norah Jones beim iTunes Festival lausche, schweifen meine Gedanken ab. In eine Zeit, lange vor MTV oder VIVA. Musikvideos gab es auch nicht, höchstens DISCO mit Ilja Richter oder die Hitparade mit Dieter Thomas Heck.

Was es damals schon gar nicht gab, waren Konzertmitschnitte, da es ja noch gar keine Trägermedien dafür gab. Mit Einführung der VHS Kassetten in den 80er Jahren sollte sich das ändern, allerdings nicht in Deutschland. Ich weiß noch wie begeistert ich war, als ich bei einem Tripp nach London in einen Musikladen am Trafalgersquare geriet. Die ganzen Wände voll Kassetten mit Konzerten von David Bowie, Paul Mc Cartney und vielen anderen Musikgrößen. Channel 5 war damals der führende Musiksender Englands und die Kassetten lagen in einem Preissegment was durchaus erschwinglich war.

Nach einigem Zaudern entschloss ich mich dann zwei Kassetten mit nach Hause zu nehmen und fühlte mich wie King Louie. Heute sitze ich hier zu Hause und zeitgleich läuft in England im Roundhouse eine Konzertreihe mit vielen Stars an der ich „over the air“ teilhaben kann. Das ist schon faszinierend. Die Qualität, sowohl vom Ton als auch vom Bild (HD) ist fantastisch, kein Vergleich mit den damaligen Kassetten, und wenn ich will, kann ich mir die Musik auch noch gleich herunterladen. Schöne neue Welt.

Boulevard der Stars

Eine ganze Zeitlang konnte ich vom Bahntower aus beobachten, wie alte Sterne neu poliert und neue Sterne hinzugefügt wurden. Auch die rote Oberfläche wurde penibel gereinigt und wirkt wieder original rot. Im Rahmen der IFA und der heute stattfindenden MediaNight 2012 erfuhr der „Boulevard der Stars“ am Potsdamer Platz ein Brush-Up und darf sich über zwei Hände voll neuer Sterne freuen.

Kenneth Adam
Boulevard der Stars – Ein Stern für Sir Kenneth Adam – Foto: h|b

Dabei unter anderem Thomas Gottschalk, Bully Herbig, Produzentin Regina Ziegler und Hannelore Hoger. Eröffnen durfte das der „Neusterninhaber“ Sir Kenneth Adams, der mit Klaus Wowereit das goldene Band durchschnitt. Kenneth Adams ist Filmarchitekt und schuf die Bauten zu den James Bond Filmen der 60er und 70er Jahre.

Hier ein kleines Portfolio der anwesenden Stars am heutigen Nachmittag.