Rostiger Nagel

Bauwerk "Rostiger Nagel" in der Lausitz

Mit dem Begriff „Landmarke“ wurde ich das erste Mal konfrontiert, als ich Ende der 90er Jahre mit einer Gruppe Politiker im Ruhrgebiet auf der „Route der Industriekultur“ unterwegs war und im Rahmen der Erklärungen zur Konversion und Umgestaltung des „Reviers“ von unserem Reiseführer dieser Begriff fiel. Eine der bekanntesten Landmarken dieser Region ist z.B. der Tetraeder bei Bottrop.

Gemeint ist damit ein Element was die Bewohner des Landstrichs als Fixpunkt, als Orientierung nutzen können. Gerade dort im Ruhrgebiet waren das ja lange Zeit die Fördertürme der Zechen. Mit deren Schließung und Rückbau fielen auch diese Landmarken weg. Um etwas zu erhalten, was die Menschen scheinbar brauchen, wurden anschließend künstliche Objekte dort aufgebaut, die meist auch mit dem Begriff Kunst verbunden waren.

Bauwerk "Rostiger Nagel" in der Lausitz
Rostiger Nagel – Foto: h|b

Auch in der Lausitz gibt es solche Objekte, unter anderem der „Rostige Nagel“ am Koschener See. Ein stählernes Monument von gut 30 Metern Höhe steht dort und lädt zum erklimmen der 162 Stufen ein. Von dort oben hat man einen guten Ausblick über die entstehende Seenlandschaft der Lausitz und steht im wahrsten Sinne des Wortes auf „Halber Höhe“.

Höhenflug zum „Rostigen Nagel“

Anleger

Bootsanleger aus der Luft

Mit der Zeit beginnt man ja beim Blick ins Land oder auch über Wasser Strukturen zu sehen, die sich aber nur aus der Luft darstellen lassen. Quasi die verinnerlichte Drohnensicht. So ging es mir bei einer kurzen Rast am Müllroser See auf dem Weg ins Schlaubetal. Der Anleger für die malerisch vertäuten Bootchen wollte unbedingt von oben betrachtet werden. Ein bißchen eingependelt bis der Ausschnitt stimmt und Foto im Kasten, bzw. der Drohne. Kleine Korrekturen in Lightroom und fertig ist die luftige Sicht auf die kleinen Ruderboote im Wasser. Für die drumherumflitzenden kleinen Fische reicht die Auflösung der DJI leider nicht. Die konnte man nur vom Ufer aus sehen.

Grüne Energie

Blick auf den Solarpark Eiche

Wie im letzten Beitrag angekündigt, jetzt die Vorstellung des Solarparks Eiche im Nordosten von Berlin. Hier wird auf einer Fläche von 73 ha – das entspricht etwa 100 Fußballfeldern – Sonnenenergie gewonnen. Und das nicht zu wenig: Das jährliche Regelarbeitsvermögen liegt bei knapp 26 Mio Kilowattstunden und kann damit über 10.000 Haushalte mit Strom versorgen. Und das stadtnah, also ohne große Transportverluste.

Blick auf ein Rapsfeld und einen Solarpark
Grüne Energie – Foto: h|b
Weiterlesen „Grüne Energie“

Linien im Rapsfeld

Linien im Feld

Heute war ich zum zweitenmal an den Ostertagen in Brandenburg. Darf man ja, nur nicht aus touristischen Zwecken. Würde ich aber auch nie machen. Ausschließlich zur Luftbilderzeugung bin ich heute extra bis nach Ahrensfelde gefahren. Die Drohne brauch genauso Auslauf wie ich. Ist erstaunlich wie schnell man in Brandenburg ist. Gerade mal 14 Kilometer so schräg nach Nordosten und schon ist man in Eiche, Landkreis Barnim. Da haben sie schöne Rapsfelder und ein riesiges Solarfeld, den Solarpark Eiche, eine der größten Photovoltaikanlagen in Deutschland mit einem Ertrag von 26,5 MWp. Die Bilder und Filme dazu gibt es aber erst später, muss erstmal aufbereitet werden. Daher heute ein Selfie mit Rapsfeldern und Linien.

Foto: DJI Mavic Mini aus ca. 100 Metern Höhe

Pump it up

Zwischenpumpwerk Lichtenberg

Immer wenn wir ins IKEA fahren sehen wir auf dem Hin- und Rückweg ein Gebäudeensemble in herrlich roter Ziegelsteinoptik. Wenn die Sonne richtig steht, sieht es aus wie eine englische Fabrikanlage aus dem späten 19. Jahrhundert. In der Tat sind die Gebäude des Zwischenpumpwerks Lichtenberg ebenfalls aus dieser Zeit. Die Berliner Bevölkerung musste mit Wasser versorgt werden, doch die Leitungen aus dem Umland waren lang, weswegen Pumpwerke benötigt wurden, um das frische Wasser mit ausreichendem Druck zum Verbraucher zu bringen.

Ich wollte da immer schon mal fotografieren, aber das Gelände ist nur zu speziellen Zeiten zugänglich. Aber für die kleine Mavic Mini kein Problem, die kann ja auch von oben mal nach dem Rechten schauen. Direkt nebendran ist ein Industriegelände mit Zugang bis zum Zaun. Von dort habe ich die Drohne steigen lassen, nach 30 Metern Höhe ist aber Schluss, der Wind ist leider wieder sehr stark und böig, so dass die Kleine gut zu kämpfen hat. Weiß auch nicht, ob mal irgendwann kein Wind gehen wird. Ich gebe die Hoffnung nicht auf 😉

Making of …