Otra torre

Torre del Cap d'Or

Die ganze Küstenlinie der Costa Blanca scheint ja mit Türmen verziert zu sein. Alle paar Meter reckt irgendwo „noch ein Torre“ sein Haupt in die Luft und hält Ausschau nach Piraten. In Peñíscola waren wir ja schon mal beim Torre Badum, auch dorthin war der Weg nicht ohne. Auch mit E-Bikes. Hier in Calpe gibts in der Gegend auch Torres, was spricht dagegen zu einem mal eine Radtour zu machen. Irgendein Ziel zu haben ist ja meist ganz hilfreich. Kann motivierend wirken. Statt einfach nur in der Gegen rumzukurven. Also Komoot gefüttert, Tour gespeichert und ab aufs Rad, Richtung Moreira und den Torre del Cap d’Or.

Komoot hat die merkwürdige Angewohnheit auf ausgewählten Strecken zwischendurch kleine Schlenker oder Abkürzungen einzubauen, ohne Rücksicht auf Verluste. Das passierte auch auf der halben Strecke und plötzlich fanden wir uns auf einer MTB Strecke wieder. Erst holterdiepolter einen Rüttelberg runter, dann auf der anderen Seite wieder mühsam rauf. Okay, besser ignorieren die Vorschläge. Wir bleiben von da an lieber auf der Straße, die malerisch die Küste entlang mäandert. Halt mit Verkehr. Aber die Spanier sind rücksichtsvoll und kennen das. Im Winter sind hier ohne Ende Radrennfahrer zum Training in Gruppen aus ganz Europa unterwegs.

Als wir nach rund 15 km in Moraira um die Ecke kommen, sehen wir den Torre del Cap d’Or oben auf dem Berg thronen und beschließen spontan ihn da oben allein zu lassen. Wir suchen uns gegenüber der Festung an der Promenade ein Plätzchen und genießen vor der Rückfahrt bei Wein und Sandwich und dem Blick auf den Torre oben auf den Klippen das Meer und die Sonne. Vielleicht ein anderes mal.

Mirador Morro de Toix

Person blickt in die Ferne

Nach einem herrlichen Strand- und Badetag am gestrigen Montag, bei geschätzten 25 Grad und voller Sonne, stand heute wieder etwas Bewegung auf der Tagesordnung. Als Ziel hatte ich mir den „Mirador Morro de Toix“ ausgesucht, ein Aussichtspunkt am südlichen Ende von Calpe. Recht unspektakulär, da nur rund 7 km vom Campingplatz entfernt. Aber es galt über 350 Höhenmeter zu überwinden.

Aber wie das manchmal mit Planungen so ist. Ich hatte mir am Vortag die Route über Komoot angelegt und das Navi im Handy führte mich durch die Stadt langsam nach oben. In diese Richtung geht es ja meist von den Küsten Spaniens, solange es noch die bergigen Abschnitte sind.

Weiterlesen „Mirador Morro de Toix“

Weitblick

Blick zum Teufelsberg über die Havel

Neugierig geworden durch einen Artikel aus dem Berliner Tagesspiegel hab ich mich am letzten Wochenende mit dem Rad auf den weiten Weg aus dem Osten Berlins zu einem Punkt weit im Berliner Westen gemacht. Versprach dieser Bericht doch einen tollen Weitblick über die Havel bei Spandau kurz vor Gatow. Noch dazu trägt dieser ferne Ort sogar einen Begriff im Namen, den man eher nicht mit Berlin verbindet, nämlich das Wort „Düne“ genauer gesagt, ist es die Haveldüne (GoogleMaps).

Ausblick von der Haveldüne
Weitblick – Foto: h|b
Weiterlesen „Weitblick“

Der Birnbaum

Birne mit Birnbaum in Ribbeck

Nach Osten (Adonisröschen) und Norden (Wutzsee) ist diesmal der Westen dran. Das neue Wohnmobil möchte ja auch ein wenig ausgeführt werden. in einem großen Bogen fahren wir – diesmal zu dritt – nach Ribbeck im Havelland. Da waren wir jetzt länger nicht und wir wollen doch mal sehen, ob der neue Birnbaum inzwischen ein wenig gewachsen ist. Unterhalb des Birnengartens der Kirche ist ein Parkplatz mit sage und schreibe einem Wohnmobilstellplatz. Die Betonung liegt dabei auf EINEM. Und da passen wir mit unseren grad mal knapp 7 Meter auch grad so drauf ohne das Schild zu rammen, was den Stellplatz kennzeichnet.

Der Stellplatz in Ribbeck im Havelland
Stellplatz für 1 Wohnmobil – Foto: h|b
Weiterlesen „Der Birnbaum“

Kranichflug

Kraniche fliegen auf den Mond zu

Während alle mit gezückten Smartphones auf das Auslaufen der AIDAmar am Abend warten, geht das vielstimmige Krächzen am Himmel über Warnemünde ganz unter. Zu Hunderten ziehen dort die Kraniche zu den Übernachtungsplätzen auf dem Darß, nachdem sie sich den ganzen Tag über auf den Brandenburger Feldern den Bauch vollgeschlagen haben, um Reserven für den langen Flug in den Süden aufzubauen. Der zunehmende Mond ergänzt das natürliche Bild und die Anmut der vielen „Grus Grus“.

Foto: Olympus OM-D E-M5 II und Zuiko 75-300 mm