#extinctionrebellion

Banner am Rebellencamp in Berlin

Nachdem ich gestern morgen zum ersten Mal kurz vorm Straußberger Platz mit dem Fahrrad an einer Blockadeaktion auf der Karl-Marx-Allee vorbeikam – die Autos stauten sich vermutlich bis zum Frankfurter Tor – bin ich nach der Arbeit noch mal die Hotspots der aktuellen Aktionen der Gruppe #extinctionrebellion abgefahren. Neben #fff die ja jeden Freitag am Invalidenpark für das Klima demonstrieren, gehen die „Rebellen“ einen Schritt weiter und versuchen mit gewaltlosen, direkten Aktionen die Aufmerksamkeit für das Thema Klima zu pushen.

Rebellencamp
„Rebellencamp“ am Kanzeleramt – Foto: h|b

Weiterlesen „#extinctionrebellion“

Elefantös

Elefant

Wenn man als Elefant im Berliner Tierpark so den lieben, langen Tag durch den Staub des Geheges schleichen muss, ist man froh, dass es auch Tränken gibt, mit deren Wasser man sich erfrischen kann. Zur Körperpflege reicht eine Staubdusche, aber dann muss der Rüssel auch mal durchgespült werden. In diesem Sinne … Prost.

Aufnahme: Olympus OM-D E-M5II, m.zuiko 75-300, f 7.1, 1/400, ISO 200

Zugspitzdorf

Bergdrama

Noch auf der Autobahn hinter Offenbach sind wir uns nicht einig, wo wir nun die letzte Woche des Urlaubs verbringen. Die nächste Abfahrt könnte uns noch Richtung Lüneburger Heide führen, aber wollen wir da wirklich hin? Fahren wir einfach weiter, führt uns der Weg in die Berge. Nach Grainau genauer gesagt. Die Wetter-App zweifelt auch und macht  es uns nicht einfacher eine Entscheidung zu treffen. Das Beharrungsvermögen siegt und die Berge gewinnen. Für dieses Mal. Weiterlesen „Zugspitzdorf“

Weiß der Geierley

Geierley Brücke bei Mörsdorf

Lange nichts geschrieben stell ich grad fest, aber der Workflow im Urlaub ist noch nicht so zufriedenstellend, daher gibt es die Bilder und Geschichten meist erst danach. Wir waren mit unserem Wohnmobil Anfang September auf Abschiedstour, auf der CSD in Düsseldorf haben wir ein Neues gekauft, und unsere gute, alte Bergziege geht nun in den Verkauf. Das haben wir mit ein wenig „Unterwegs in Deutschland“ ordentlich abgeschlossen.

Nachdem wir Düsseldorf den P1 überlebt haben, ab 6 Uhr morgens donnern im Minutentakt die startenden Flugzeuge über unser Wohnmobil und damit auch über uns, starten wir über Aachen eine kleine Eifel- und Hunsrückrundfahrt. Neben den klassischen Maaren befindet sich dort seit 2015 die längste schönste Hängebrücke Deutschlands.

Geierley Brücke bei Mörsdorf
Geierley Brücke bei Mörsdorf – Foto: h|b

Das Superlativ „Längste Hängeseilbrücke Deutschlands“ hielt nur bis 2017, dann entstand im Harz bei der Rappbodetalsperre die – vorerst – weltweit allerlängste Hängeseilbrücke. So ist das halt mit Rekorden. Immer kommt jemand, der einen noch Längeren oder Größeren hat. Das tut der Attraktivität keinen Abbruch, finden die beiden Brücken doch durch die unterschiedlichen touristischen Gebiete, hier Eifel, Hunsrück, Mosel, dort Harz, ihre Gäste. Noch ein kleiner, aber feiner Unterschied: Die Geierleybrücke darf man ganz umsonst überqueren, für die Brücke im Harz zahlt man 6 Euro.

Geierley Brücke bei Mörsdorf
Selbstportrait ohne Selfiestick – Foto: u|b

Nach der Saison ist es auf der Brücke recht entspannt, ich habe gerade Bilder gefunden, da wäre ich ungern auf der Brücke, auch wenn sie diese Menschenmassen wohl aushält. Es ist auch ein recht langer Weg von den ausgewiesenen Parkplätzen, um zur Brücke zu kommen, an heißen Tagen zieht sich das ganz schön. Leider klappt Mörsdorf auch im September an bestimmten Wochentagen schon mal die Bürgersteige hoch, so dass es kulinarisch etwas eng wird.

Für Menschen mit Höhenangst ist es defintiv nichts was man empfehlen könnte, für alle die gern mal Indiana Jones spielen möchten – allerdings ohne fehlende Brückenteile und ohne Krokodile im darunterfließenden reißenden Fluss (den es übrigens hier nicht gibt) – ist es eine spannende Erfahrung und auf jeden Fall einen Besuch wert.

Pomnik Chrystusa Króla

Der Besuch der weltgrößten Christusstatue in Świebodzin in Polen stand schon länger auf unserer Agenda. So nutzten wir am letzten Wochenende die Gelegenheit unserem Wohnmobil ein wenig Auslauf zu gönnen und fuhren in unser Nachbarland Polen. Obwohl es näher liegt, als alle Ziele die wir bisher so angefahren haben, ist Polen irgendwie „Terra incognita“ geblieben. Das müssen wir dringend ändern.

Blick nach Westen – Foto: h|b

Weiterlesen „Pomnik Chrystusa Króla“