Durchmarsch

Als wir heute morgen den Campingplatz am Vänernsee verlassen, ist es bewölkt, aber die Sonne versucht ein wenig Boden gut zu machen. Ich sitze nach dem Frühstück noch ein paar Minuten am See und genieße die Sonnenstrahlen. Dann müssen wir aber los, wir wollen in 380 Kilometern, kurz nach Halmstadt, ein letztes Mal in Schweden übernachten.

Als wir kurz nach der Abfahrt einen Hinweis auf einen besonderen touristischen Punkt sehen, der auch in der Karte mit einem Stern versehen ist, beschließen wir uns die Zeit noch zu nehmen und fahren zum „Akvedukt“ von Halverud. Ein lokales Highlight. Es zeigt sich, dass sich unser Kreis langsam schließt.

So wie wir am zweiten Tag unserer Tour die Schleusentreppe am Gotakanal besucht haben, schauen wir uns heute, am vorletzten Tag, ein ähnlich technisches Meisterwerk an, welches die Schiffe auch über mehrere Schleusen von einem zum anderen See befördert, aber mittendrin noch einen genieteten Eisenaquädukt benutzt, um eine kleine Schlucht zu überqueren. Über alles führt noch eine Eisenbahnstrecke, die mit einer Hebebrücke, den Schiffen die Durchfahrt ermöglicht. Eine sehr eigenwillige Konstruktion, die zeigt, was Menschen alles schaffen können. Netterweise fährt auch noch just zum richtigen Zeitpunkt ein Touristenschiff nach oben, so dass wir alles gut beobachten und fotografieren können. On the right time, at the right place. Wie schon oft auf unserer Tour.

Nach anderthalb Stunden müssen wir aber wirklich los, der Weg ist noch weit. Das Wetter wird unterwegs immer abenteuerlicher und zwischendurch schafft der Scheibenwischer fast die Regenmassen nicht von der Frontscheibe zu bekommen. Wo kommt das nur alles her? Links von uns versucht eine Windhose den Kontakt zum Boden herzustellen. Bevor es klappt, löst sie sich allerdings auf. Der dunklel Himmel mit seinen zig Wolkenkonstruktionen sieht schon irre aus. Gut dass wir im Auto sitzen.

Auf Grund der Wolkenbrüche lassen wir Campingplatz Campingplatz sein, der steht sicher auch nur komplett unter Wasser, und fahren nach einem längerem Abendbrotstopp, mit frischem Salat, durch bis zum Stellplatz nach Trelleborg. 55 Kilometer vor dem Ziel knacken wir noch die 7000 Kilometermarke. Auf dem Stellplatz schlafen wir und warten morgen vormittag in Ruhe ab, bis die Abfahrtszeit unserer Fähre gekommen ist. Ab morgen soll auch in Südschweden endlich die Regenzeit vorbei sein und wenn wir nach Berlin kommen, sieht es ja auch ganz gut aus.

Das ist dann der letzte Post aus Skandinavien, ab morgen dann wieder Neues aus Deutschland und ab nächste Woche auch wieder Neues aus Berlin. Falls es da etwas Neues gibt 😉 bis dahin dann.

Adler sollen fliegen

20120718-211015.jpg
Ulla vor dem Skisprungturm am Osloer Holmenkollen – Foto: h|b

Das war mal die inoffizielle Skispringer-Hymne von PUR gesungen, als die deutschen Skispringer auf der Erfolgswelle schwammen. Von dort oben wo wir heute Mittag standen, ist sicher auch Sven Hannawald vor seinem Burnout gesprungen, oder Martin Schmitt, bevor ihn sein Glück verließ. Aber egal, auf jeden Fall braucht man Mut sich hier herunterzustürzen, auch wenn man es trainiert hat. Gleichzeitig ist hier oben am Holmenkollen in Oslo auch das Schießstadion des Biathlongeländes, wo auch ein paar Nachwuchskräfte trainierten. Schon ganz schön laut, wenn nur einer schießt, wie muss das klingen, wenn 20-30 Biathleten hier ins Stadion kommen, um die schwarzen Scheiben umzuschießen?

Adler sollen fliegen weiterlesen

Jotunheimen – Das Heim der Riesen

20120717-215242.jpg
Hoch über dem Geirangerfjord wirken die Schiffe wie Spielzeuge – Foto: h|b

Heute morgen beehrt uns die englische Queen mit ihrem Besuch. Nicht die amtierende, sondern die Queen Victoria von der Cunard-Line läuft heute morgen im Geirangerfjord ein, um einen Haufen Engländer von Bord zu lassen, die sogar den chemischen Toilettenablass am Campingplatz als Toilette benutzen. Engländer!
Jotunheimen – Das Heim der Riesen weiterlesen

Ein Fjord voller Schiffe

20120716-211738.jpg
Das einzige Kreuzfahrtschiff mit einem Apple-Store an Bord – Foto: h|b

Mit 220.486 Bruttoregistertonnen Schiffsmasse ist der Geirangerfjord heute gut gefüllt. Seit heute morgen um sieben liegt die kleine Arion vor Anker und gegen neun Uhr tauchen kurz nacheinander zwei Kreuzfahrtriesen auf. Zuerst schiebt die Celebrity Eclipse mit 315 Metern Länge und rund 3000 Passagieren die Nase um die Fjordecke, kurz danach gefolgt von der Costa Deliziosa mit 294 Metern und rund 2800 Passagieren an Bord. Die Eclipse wurde übrigens 2010 in der Meyerwerft vom Stapel gelassen und hat als einziges Kreuzfahrtschiff einen Apple-Store an Bord, inklusive iLounge. Ach ja, auf 2000 Quadratmeter Echtrasen kann man auch noch stilvoll lustwandeln.

Ein Fjord voller Schiffe weiterlesen

Tunneln, Bridgen und Carven

20120715-234206.jpg
Der Atlanterhavsveien, die Atlantikküstenstraße – Foto: h|b

Heute haben wir sicherlich dreissig Kilometer unter Tage verbracht, die längste Tunnelstrecke davon ist knapp 6 Kilometer lang und läutet den Einstieg zum „Atlanterhavsveien“ein. Der Atlantikküstenstraße von Kristiansund in Richtung Molde direkt am und über dem Atlantik. Über geschwungene Brücken und an die Klippen geschmiegte Straßen, zählt das neun Kilometer lange Straßenstück zu den beliebtesten Küstenstraßen der Welt, besonders wenn die Herbststürme mit Macht gegen die Straße brechen. Aber danke, nein, das hatten wir schon in 2006, auch ohne Herbst, und wir wollen die Straße heute mal „in schön“ sehen. Den Gefallen macht sie uns netterweise auch. Dazu gibt es während der Rast Waffeln mit Jordbæren, ganz frisch aus dem Kiosk. Lecker. Tunneln, Bridgen und Carven weiterlesen

Bilder und Geschichten aus Berlin und der Welt