Megacity

Sonnenuntergang mit Möwe

Um gute Fotos von einem Sonnenuntergang zu bekommen braucht es auf jeden Fall Wolken. Nur die garantieren einen „brennenden Himmel“. Dann, wenn die Sonne hinter dem Horizont verschwunden ist. Was auch gut hilft, ist eine Kamera mit der Möglichkeit ein „Szenenprogramm“ nutzen zu können. Beim Ersten ist man von der Natur abhängig, für das Zweite habe ich ja meine Olympus OM-D E-M5II mit dem entsprechenden Programm für Sonnenuntergänge. Ein wenig Vordergrund, oder irgendwas, was die Szenerie belebt macht sich natürlich auch immer gut.

Von Calpe aus habe ich vom Fuße des Ifach gesehen einen tollen Blick hinüber über das Meer nach Benidorm. Mit dem 70-200er Lumix Objektiv (umgerechnetauf VF) kann ich mir die Kulisse der Stadt ganz nah heranholen, so dass sie ein wenig wirkt, wie ich mir Dubai. vorstelle. Es fehlen ja die Größenverhältnisse zum Vergleich. Es könnte allerdings auch eine Megacity der Zukunft auf dem Mars sein, die rote Farbe passt ja schon gut dazu. Wenn einem dann pittoresk noch eine Möwe durchs Bild fliegt – wie auf dem Titelbild zu sehen – ist mein Fotografenherz glücklich.

Himmelsglühen

Sonnenuntergang über dem Comeniuspark

Ab und an zeigt sich der Himmel im Berliner Südwesten von seiner besten und glühendsten Seite. Als wenn er versucht alle Rotabstufungen in ein paar Minuten durchzuspielen. Und von meinem Fenster am Homeoffice Schreibtisch ist das Schauspiel optimal zu betrachten. Schnell die Olympus geholt, Foto gemacht, kurz in Lightroom die neue Maskenfunktion genutzt, um das Bild aus dem RAW Format so umzuwandeln, dass es dem eben gesehenen entspricht, fertig. Und hier ist das Ergebnis. Ein echter „Wow-Himmel“.

Abschied

Sonnenuntergang Haraldshaugen

Am letzten Abend bietet der Himmel für uns noch mal alles an Farben auf, was die Natur zu bieten hat. Unser Aufenthalt in Haraldshaugen geht nach vier Tagen zu Ende, morgen Abend bringt uns die „Bergenfjord“ von Stavanger nach Hirtshals. Heute pfiff den ganzen Tag über ein Wind aus Südost, der einen manchmal fast wegpusten wollte. Selbst das Wohnmobil hat sich mehrmals geschüttelt. Allerdings hatten die Schafe um uns rum noch alle ihre Locken, für Ostfriesen also höchstens ein laues Lüftchen. Dazu strahlte ein blauer Himmel, bei ganz angenehmen Temperaturen. Ohne den Wind wäre es fast Badewetter gewesen.

Lebender Rasenmäher – Foto: h|b
Weiterlesen „Abschied“

Haraldshaugen

Haraldshaugen aus der Luft

Seit gestern stehen wir auf dem Campingplatz Haraldshaugen. Direkt unterhalb des gleichnamigen Denkmals. Mein eigenes Denkmal in Südnorwegen? Nein, leider nicht. Es handelt sich um das „Reichsmonument Norwegens“. Hier soll König Harald Hårfagre (Harald I. genannt Schönhaar)  – cooler Name, oder? – der Sage nach begraben liegen. Ein 1872 errichteter granitener Obelisk mit 29 kleineren Monumenten aus 29 Landesteilen erinnert an die Reichsgründung 872 und den Reichsgründer Harald Schönhaar. In direkter Nähe, an einer alten Thing-Stätte in Krosshaugen, befindet sich noch ein Steinkreuz aus der Christianisierungszeit um das Jahr 1000.

Weiterlesen „Haraldshaugen“

Highfly

Ballon im Sonnenuntergang

Viel schreiben kann ich aktuell nicht, hab mir bei einem Fahrradsturz das Radiusköpfchen gebrochen, weswegen mein rechter Arm aktuell in einem Komplettgips steckt. Daher heute Abend ein Sonnenuntergangsbild aus meinem Fenster Richtung Potsdamer Platz. Der Ballon ist der „Welt“ Ballon an der Wilhelmsstraße. Wegfliegen kann er ja nicht, da er an einem festen Draht angebunden ist. Beam me up Scotty …

Foto:  Olympus OM-D E-M5II mit dem Olympus 75-300 mm (600 mm Äquivalent Vollformat)