Steinkreis

Nach längerer urlaubsbedingter Auszeit melde ich mal zurück hier im Blog. Wie ihr sehen könnt, musste ich kurz einen bekannten Steinkreis retten, der sich im Süden Englands befindet. Die Steine wären fast umgefallen, so viel hatte es geregnet und den Boden aufgeweicht. Aber alles gut, die Steine stehen noch. Irgendwie hatte ich mir allerdings auch mehr davon versprochen. Da kommt man nach 61 Jahren endlich zum berühmtesten Steinkreis der Welt – Stonehenge – und es tut sich nichts.

Kein ehrfürchtiges Staunen, kein Kribbeln bis in die Zehenspitzen, kein Summen, es sind … einfach nur Steine. Große Steine, das gebe ich zu, die in Carnac, auf der französischen Seite waren meist kleiner, dafür waren es dort gleich ein paar tausend. Fotografisch gesehen ist Stonehenge natürlich einfacher, ist nur ein Kreis und wenn das Wetter mitspielt, mit dramatischen Wolken, ein dankbares Fotoobjekt. Durch die Besucherleitung in einem großen Kreis um das Monument herum, bekommt man auch gut Fotos ohne Menschen hin. Das Titelfoto hat natürlich meine Frau gemacht, für’n Selfie hätte die Kamera doch etwas weit weghalten müssen.

Eiszeit

Nachdem es hier in Berlin jede Nacht kälter wird, heute morgen war es -12 Grad, gefühlte -20, kommt vermutlich niemand auf die Idee eine Eisdiele aufzusuchen. Wenn alles nach Wunsch verläuft, erwarten wir am Samstag einen persönlichen Temperatursturz in die andere Richtung. In Mallorca sind es um die 16 Grad, also 28 Grad wärmer als gerade bei uns. Dann sollte es auch für ein leckeres Eis reichen, bevor es mit der AIDA noch weiter in Richtung Süden geht. Bin gespannt, wie sich natürliche Wärme anfühlt.