Altenteil

Ibo muss aufs Altenteil

Vor zwei Jahren war ich noch im Berliner Zoo und konnte Ivo und seinen Harem auf dem Freigelände der Gorillas beobachten und portraitieren. Letzte Woche nun die Botschaft: Ivo ist zeugungsunfähig und wird daher in den Zoo nach Saarbrücken abgeschoben. Ernsthaft? Saarbrücken? In die Provinz? Auweia.

Lange Zeit hatte er als Luftnummer Dates mit seinen Damen, aber Nachwuchs wurde dabei keiner gezeugt, 2015 bei einer Untersuchung seine Unfruchtbarkeit bestätigt. Sein Nachfolger als „Babo“ ist Sango aus Belgien. Der soll nun die 3 Damen vom Zoo beglücken und vielleicht doch noch für ein Happyend sorgen. Ivo trifft auch im Saarbrücker Zoo auf 3 Damen, aber die werden altersbedingt keine Jungtiere mehr bekommen können. Chillen ist also angesagt. Ciao Ivo, welkom Sango.

Striped

Schimpanse hinter verschwommenen Gittern

Ein Bild aus dem Archiv vom letzten Besuch des Berliner Zoos. Die Schimpansin schaut direkt zu mir heraus. Die Streifen habe ich bewusst mit ins Bild aufgenommen, um die Zoo-Situation darzustellen.

Foto: h|b – Olympus OM-D E-M5II und dem Olympus 75-300 mm

Planet der Affen

Diese Woche haben wir – mein Enkelkind und ich – uns intensiv mit unseren nächsten Verwandten beschäftigt. Zuerst waren wir im Berliner Zoo wo wir – nach den langweiligen Pandas – ins Affengehege zu den Gorillas gewechselt sind. Da war wenigstens was los und um 14 Uhr sogar Essenszeit. Ibo und sein Harem warteten bereits auf den Lieferdienst, klopften ungeduldig aufs Gras, oder trommelten sich auf die Brust.  Zur Belohnung gab’s dann viel gesundes Gemüse.

Im Laufe der Woche lief dann auf 3Sat eine gut gemachte Dokumentation in drei Teilen, wo – gefühlt – sämtliche Affenrassen vorgestellt wurden. Abgeschlossen haben wir das dann mit dem dritten und vorerst letzten Teil der Neuverfilmungen vom „Planet der Affen“ in 3D. Cooler Film mit viel Action und Pathos.  Mehr Affen geht nicht. Oder doch? Hier sind noch ein paar …

Alle Fotos mit der Olympus OM-D E-M5II und dem Olympus 75-300 mm

Pandamie

Die Schlange vor dem Eingang des neuen Pandapalastes im Berliner Zoo ist ungefähr 100 Meter lang. Die Besucher werden nur in verträglichen Blöcken ins Gehege gelassen, wo die beiden Pandabären Meng Meng und Jiao Qing sich in ihren klimatisierten Räumen ihrer Lieblingsbeschäftigung hingeben.

Wenn man zwischen den Menschenmassen hindurchspäht, sieht man zuerst, wie sich immer wieder Blätter hektisch bewegen. Ein Hauch Jurassicpark liegt in der Luft. Was werden wir gleich zu sehen bekommen? Endlich vor dem Fenster angekommen, die Auflösung: Erst einer, ein paar Meter weiter der zweite Panda. Mit dem Rücken zum Publikum schieben sie sich einen Bambusast nach dem anderen zwischen ihre kräftigen Kiefer. Keine Pause, keine Fütterungszeiten, wie bei den anderen Tieren, ihr Lieblingsessen ist maximal eine Armlänge entfernt und wird permanent weggefressen.

Die Zuschauer, die mit allerlei Verrenkungen versuchen, das eigentlich gar nicht so kuschelige, monochrome Fellwesen auf den Farbchip des Handys zu bannen, verlieren dann auch schnell das Interesse an den beiden Langweilern und ziehen weiter zu den anderen Bewohnern des Berliner Zoos. Viel Hype also um nichts.

Baumhäuser

Langsam entwickelt sich die City West mit ihren Hochhäusern und Neubauten zu einem Kontrapunkt zum Potsdamer Platz, oder den geplanten Hochhäusern am Alex. Das ist aus meiner Sicht das Schöne an Berlin, es gibt nicht DAS Zentrum, es gibt einfach viele davon. Sei Vielfalt, sei Berlin.

Foto: Olympus OM-D E-M5 II / 12mm / f 2.8 / 1/80stel bei ISO 1000