Love Hate

Love & Hate - Skulptur am Hauptbahnhof Berlin

Liebe und Hass stehen in Berlin dicht zusammen. Noch dazu wird aus Liebe Hass und aus Hass wird Liebe wenn man die Perspektive wechselt und die Skulptur von der jeweils anderen Seite betrachtet. Eine schöne Metapher der Berliner Künstlerin Mia Florentine Weiss. Für sie stehen die Skulpturen symbolisch dafür, in Zeiten der Krise, des Hasses, der Hetze, der Angriffe auf die Demokratie, der Fake News und der Spalterei das Negative ins Positive umzukehren. Auch gerade an einem Tag wie heute.

Die Skulpturen stehen unweit des Berliner Hauptbahnhofs am Kapelle-Ufer. Sie sind dort während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft zu finden und standen vorher bereits in anderen Ländern. Zusätzlich zu Berlin werden die Skulpturen auch in Brüssel, Prag und im Europapark in Rust gezeigt. Die Aktion mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes und der Senatskanzlei Berlin endet im Dezember 2020.

Heimatbahnhof

Altes Bahnhofsgebäude

Vor gefühlten hundert Jahren stand der Bahnhof auf dem Bild in voller Blüte. Pendler die nach Kassel fuhren bevölkerten morgens die Bahnsteige und standen an jedem Ersten Schlange für die neuen Monatskarten. Schüler die aus den umliegenden Dörfern ankamen waren auf dem Weg zur Realschule und Urlauber die erst ihre Koffer bei uns aufgaben, fuhren später mit dem D-Zug in den Urlaub. Und ich mittendrin in der Ausbildung zum Bundesbahnassistenten (NT). 1972 war das und das NT stand für „nicht technisch“. Da hießen Tickets noch Fahrkarten und kamen entweder auf kleinen Pappdeckeln aus der Druckmaschine, oder mussten per Hand geschrieben werden. Die Kilometer zwischen Start- und Zielbahnhof musste man sich dabei aus dicken Wälzern selbst berechnen und statt einer APP gab es das „Kursbuch„. Weiterlesen „Heimatbahnhof“

Schöner Wohnen in Friedrichshain

Wohnen auf der Straße - Foto: h|b
Gemütliche Polstersessel entlang des Bürgersteigs, Klamotten hängen zum Trocknen auf den Ästen des Mirabellenbaums, ein Kinderwagen dient zur Aufbewahrung der Habseligkeiten: Gemütlichkeit in der Punker- und Trinkerszene an der Warschauer Brücke in Friedrichshain. Immer neue Möbelkreationen tauchen dort auf und verschwinden genauso schnell wieder.

Der kleine „Park“ dient schon lange als Aufenthaltsort für die Szene, bietet er doch eine gute Gelegenheit an Geld zu kommen. Die vielen Pendler und Besucher lassen hin und wieder Geldstücke in die bereitstehenden Becher fallen, es reicht dann allemal für eine neue Runde „Sterni“. Mit dem Umbau des Bahnhofs soll an dieser Stelle vermutlich ein großer Bike&Ride Platz entstehen. Das wäre sicher das Ende der „Gemütlichkeit“.