Zirkuszelt

Zirkuszelt aus Beton am Anhalter Bahnhof - Foto: h|b
Zirkuszelt aus Beton am Anhalter Bahnhof – Foto: h|b

Aus aktuellem Anlass gibt es heute ein Foto eines architektonischen Juwels am Anhalter Bahnhof in Kreuzberg. Die Geschichte dieses Gebäudes, wie es entstand, warum es entstand, könnt ihr hier nachlesen. Eigentlich so’ne typische Berliner Nummer. Ich war dort schon zum „Blauen Montag“, zu einer internen Veranstaltung meines Arbeitgebers zur Unternehmenskultur und ab heute Mittag bin ich mit rund 600 meiner Kollegen und Kolleginnen aus ganz Deutschland wieder dort, um mich mit ihnen über das Thema „Kommunikation“ auszutauschen. Was kann verbessert werden, wie kann Kommunikation effektiver werden ohne zu nerven? Diese und ähnliche Fragen harren der Beantwortung. Am Abend schließt sich ein „Get together“ an, bevor am nächsten Morgen die Ergebnisse des Vortages vorgestellt werden. Auch das alles im Rahmen der Unternehmenskultur, ein wichtiges Thema für meine Kollegen und unseren Arbeitgeber.

Querbeet mit Harald Hauswald

Erholung vor der Tür - Foto: h|bErholung vor der Tür – Foto: h|b

Als mir die Einladung einer weiteren Vernissage der Fotogalerie Friedrichshain per Mail ins Haus flatterte nahm ich sie erstmal nur zur Kenntnis. Schließlich wechseln die Ausstellungen im 6-8 Wochenrhythmus und nicht immer entsprechen sie meinen Vorstellungen. Diesmal war es aber etwas anders. Es geht um die Bilder von Harald Hauswald. Die Ausstellung ist auch ein Geburtstagsgeschenk, der Fotograf wurde 60. Sogar der Tagesspiegel berichtete auf Seite 1. Warum? Wer ist Harald Hauswald? Weiterlesen „Querbeet mit Harald Hauswald“

Feinkost Zipp

Klassischer Einkaufspalast - Foto: h|b
Klassischer Einkaufspalast – Foto: h|b

Lange bevor die langweiligen Shoppingmalls aller Orten wie Unkraut aus dem Boden wucherten, gab es das klassische „Kaufhaus“. Ein Ort zum Einkaufen, wo es alles gab. Noch keine uniformen Ketten, kein Shop-im-Shop System, sondern der Kaufmann, in der Regel der Besitzer des Kaufhauses, bot seinen Kunden ein Warenvollsortiment. Von Strümpfen und Knöpfen, bis hin zu Möbeln und Technik, alles konnte hier erworben werden. Dieses besondere Berliner Kaufhaus auf unserem Bild hat noch eine andere, spezielle Abteilung.

Wegen ihr kommen viele Besucher, fahren direkt nach oben, um dort kulinarische Köstlichkeiten zu genießen. Edlen Champagner zu frischen Shrimps, Foie Gras zu einem Glas „Château Lafite Rothschild“, alles kein Problem. Im November 1989, am Tag nach der Wende, war es darüber hinaus das begehrte Ziel vieler DDR Bürger aus Berlin. Steckte doch schon im Namen des Kaufhauses die pure Verheissung. Wer einmal in einem HO zu DDR Zeiten einkaufen war, kann sich vielleicht vorstellen, was das für ein Erlebnis gewesen sein muss.

Na, wer weiß, um welches bekannte Berliner Kaufhaus es sich hier handelt? Ist ja nicht all zu schwer.

Das eigene Haus

Mit dem eigenen Haus unterwegs - Foto: h|bMit dem eigenen Haus unterwegs – Foto: h|b

So wie die Schnecke ihr eigenes Haus dabei hat und ihrer Wege geht, haben wir uns auch die letzten vier Tage wieder mal ein wenig durch Deutschland treiben lassen. Unser mobiles Haus – mit Heizung – war durchaus wichtig, denn das Wetter zeigte sich eher von der skeptischen Seite. Also mehr so grau, regnerisch und für die Jahreszeit zu kühl. Wir konnten allerdings einige Dinge besuchen, die schon lange auf unserer ToDo-Liste stehen. So waren wir endlich mal am Herrmannsdenkmal, einem geschichtsträchtigen Ort für die Germanen, haben in Celle im Regen das Schloss besucht und in Lüneburg ein Hotel gefunden, was als Kulisse in „Rote Rosen“ herhalten muss. Am Ende sind wir natürlich an der Ostsee gelandet und genießen nun unseren letzten Abend des Kurzurlaubs in Warnemünde. Wo sonst. Diesmal allerdings einmal auf einem alternativen Stellplatz. Ganz ungewohnt. Zum Abschluss zeigte sich das Wetter dann auch noch mal ganz versöhnlich, Sonne den ganzen Tag. Morgen geht es gemütlich wieder nach Hause. Ende Mai steht dann der „große“ Urlaub an. Fronkreisch, wir kommen.